Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Op andere plaatsen lezen wij: „Die Ein wirkungen der Auszenwelt auf den Menschen drücken sich in seinem Kopf aus, spiegein sich darin ab als Gefühle, Gedanken, Triebe, Willensbestimmungen, kurz, als „ideale Strömungen" und werden in dieser Gestalt zu „idealen Machten"."

„Wir faszten die Begriffe unsres Kopfs wieder materialistisch als die Abbilder der wirklichen Dinge, statt die wirklichen Dinge als Abbilder dieser oder jener Stufe des absoluten Begriffs."

„Damit aber wurde die Begriffsdialektik selbst nur der bewuszte Reflex der dialektischen Bewegung der wirklichen Welt."

„Der grosze Grundgedanke, dasz die Welt nicht als ein Komplex von f ertigen D i n g e n zu f assen ist, sondern als ein Komplex von Prozessen, worin die scheinbar stabilen Dinge, nicht minder wie ihre Gedanken-abbilder in unsrem Kopf, die Begriffe, eine ununterbrochene Veranderung des Werdens und

Vergehens durchmachen, — dieser grosze Grundgedanke ist

in das gewöhnliche Bewusztsein übergegangen."

„Die treibenden Ursachen zu ergründen, die sich hier in den Köpfen der handelnden Massen und ihrer Führer — der sogenannten groszen Manner — als bewuszte Beweggründe klar oder unklar, unmittelbar oder in ideologischer, selbst in verhimmelter Form wiederspiegeln — das ist der einzige Weg, der uns auf die Spur der die Geschichte., beherrschenden Gesetze führen kann."

Zelfs schrijft Engels in den aanvang van zijn studie, dat „vor der dialektischen Philosophie nichts Endgültiges, Absolutes, Heiliges besteht; sde weist von Allem und an Allem die Verganglichkeit auf, und nichts besteht vor ihr als der ununterbrochene Prozesz des Werdens und Vergehens, des Aufsteigens ohne Ende vom Niedern zum Höhern, dessen blosze Wiederspiegelung im denkenden Hirn sie selbst ist: het geestelijk leven is inderdaad voor het monistisch materialisme niets anders dan een onzelfstandig iets, waar men eigenlijk geen weg mee weet, en dat men dan ook bij voorkeur niet meerekent. De geest, beschouwd als functie der stof, ontstaat, groeit en gaat met deze zelf te niet, of, om weer met Engels te spreken: „die Materie ist nicht einv Erzeugnisz des Geistes, sondern der Geist ist selbst nur das höchste Produkt der Materie. Dies ist natürlioh reiner Materialismus."1)

*) Pit ds dezelfde naïef-realistiscthe metaphysica van de natuurwetenschappelijke wereldbeschouwing, waarvan Dietzgen uitgaat: zie blz. 57.

71

Sluiten