Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

TAFEL I.

Fig. 1. und 2. Polycarpa vankampeni n. sp. Zwei verschiedene Formen der Flimmergrube. Fig. 3. Distomus hupferi Mchlsn. var. compacta n. var. Stück des Kiemensackes. Fig. 4. Distomus hupferi Mchlsn. var. compacta n. var. Querscbnitt durch den Magen. Fig. 5. Distomus hupferi Mchlsn. var. compacta n. var. Hodenblaschen mit Vas deferens. Fig. 6. Distomus hupferi Mchlsn. var. compacta n. var. Endostyl mit den daneben liegenden

Geschlechtssackchen. Fig. 7. Distomus malayensis n. sp. Stück des Kiemensackes.

Fig. 8. Distomus malayensis n. sp. Endostyl mit den daneben liegenden Geschlechtssackchen.

Fig. 9. Polyandrocarpa robusta n. sp. Stück des Kiemensackes.

Fig. 10. Polyandrocarpa robusta n. sp. Flimmergrube.

Fig. 11. Polyandrocarpa robusta n. sp. Magen und Darm.

Fig. 12. Polyandrocarpa robusta n. sp. Ein Geschlechtssackchen.

Fig. 13. Phaïlusia julinea n. sp. Habitusbild in natürlicher Grosse.

Fig. 14. Phaïlusia julinea n. sp. Der lnnenkörper.

Fig. 15. Phaïlusia julinea n. sp. Stück des Kiemensackes.

Fig. 16. Phaïlusia julinea n. sp. Peripharyngealsaum mit Fühlerkranz und vorderer Spitze der

Dorsalfalte, ohne Flimmergrube. Fig. 17. Polycitor glabrum n. sp. Ein Einzeltier. Fig. 18. Polycitor giganteus n. sp. Ein Einzeltier. Fig. 19. Polycitor giganteus n. sp. Stück des Kiemensackes. Fig. 20. Polycitor giganteus n. sp. Flimmergrube.

TAFELEMLARUNG.

Sluiten