Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Klappen aufgebogen. Flügel glashell, die Costalzelle gelblieh, die kleine Subcostalzelle etwas dunkier. Aus der Discoidalzelle treten 4 Langsadern zum Aussenrand. Hintere Querader an oder etwas jenseits der Wurzel der Discoidalzelle. Schwinger schwarzbraun, der Stiel z. ï. gelb. Beine braun, die Tarsen etwas mehr gelblichbraun. Körperlange 12 mm; Flügellange 10 mm.

Die Art sieht M. cariniceps Enderl. offenbar sehr ahnlich, welche sich indessen durch hellere Stirne, Fühler, Schwinger und Hinterleib unterscheidet. Auch zeigen sich einige Verschiedenheiten im Geader, bei meiner Art ist Rg + 3 am Flügelrande nicht S-förmig zurückgebogen und die ünterste der die Discoidalzelle distal abschliessenden Queradern ist langer und gebogen. Obgleich Enderlein (Zool. Jahrb. Abt. System, Bd. 32, 1912, p. 61) nur das cf beschreibt, halte ich meine Art doch nicht für das zugehörige zumal Alexander (Proc. U. S. Nation. Mus. Bd. 49, 1916, p. 173), welcher die Art von Java erwahnt, angibt, dass das 9 wie das cT gefarbt ist.

Epiphragma Ost. Sack.

Epiphragma Kerberti n. sp. Taf. II, Fig. 6.

Air Njuruk, Dempu, 1400 M., August; Suban Ajam, Juli.

Stirne braungelb, matt, zwischen den Augen ein grosser, dunklerer Mittelfieck, auch der hintere Teil des Kopfes oben dunkelbraun. Fühler dunkelbraun, das De Geisselglied gelb, die Geissel weiterhin schwarz. Rostrum gelb, clie Spitze und die Taster fast ganz schwarzbraun. Thorax grösstenteils matt dunkelbraun mit hellerer Zeichnung an den Nalaten, vorn mit braungelber, durch eine dunkle Linie geteilter Mittelstrieme, welche sich in der Mitte der vorderen Thoraxpartie nach den Seiten umbiegt, median sich nur als feine Linie fortsetzt. Brustseiten weisslich mit dunkleren Fleckchen; Schildchen und Hinterrücken dunkelbraun, letzterer mit weisslicher Zeichnung. Hinterleib dunkelbraun, mit helleren Einschnitten und sehr schmalem, wenig deutlichem, hellerem Ring in der Mitte der Segmente. Flügel mit verwickelter Zeichnung von fast einfarbig dunkelbraunem Ton, die Randflecken an den Aderspitzen in der distalen Hinterrandshalfte mit grossem helleren Kern. Hüften weisslich mit dunkelbraunem Querring, Schenkel dunkelbraun, an der Spitze schmal etwas heller; Schienen und Tarsen gelb.

Körperlange 10 mm; Flügellange 14 mm.

Diese schone Art widme ich gerne Herrn Dr. C. Kerbert, dem Direktor der Kgl. Zoolog. Gesellschaft „Natura Artis Magistra" zu seinem 70ten Geburtstag.

Epiphragma insignis v. d. Wulp.

Air Njuruk, Dempu, August, 1 9-

Limnophila Macq.

Limnophila Palmeri Alex.

Sungai Kumbang, August, 1 9-

Teucliolabis Ost. Sack.

Teucholabis pïecioides de Meij. Air Njuruk, Dempu, 1 9-

Es ist heller als die javanischen Stücke, auch der Hinterleib ist grösstenteils gelbrot, desgleichen Schwinger und Hüften. In der Legeröhre ist keine Verschiedenheit zu bemerken. Auch die Flügel sind mehr gelblieh und namentlich die Adern am Vorderrande heller.

Eriocera Macq.

Eriocera xanthopyga de Meij.

Air Njuruk, Dempu, 1 cf, August.

Sluiten