Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

"would seetn to be sufficiënt to account for a part. Such a change in habit would necessitate "a protection for the respiratory organs, and this would be best secured by an outgrowth of "the surrounding parts, so that finally appendages and gills would be enclosed in pits, the "openings of which would then grow smaller As I have mentioned above, the process

"of formation of the gillleaves is largely by a process of out"growth, but there is also a slight ingrowth, espeeially notice"able at the distal portion of the appendage. This, however, "disappears with growth, but is very noticeable in all my sections. "To transform the gill of Limulus into the lung of Scorpio it is "only necessary that, together with the sinking of the whole "organ, as described above, the impushings of the integument "to form the lamellae should be exaggerated, and the outgrowths "correspondingly decreased." Nebenstehende Figur 1 verdeutlich obige Auffassung von Kingsley.

Durch Kingsley's Theorie gewann die Ontogenie der Tracheenlungen eine grosse Bedeutung und wurde dann auch Gegenstand einer ziemlichen Zahl von Untersuchungen. Sehon Kingsley ' (1885, p. 536) wusste, dass nach Metschnikoff (1871, p. 225) die Tracheenlungen sich bei Skorpioniden als Einstülpungen der Körperwand dicht unter den Gliedrnassenanlagen des Abdomens bilden, und sah darin eine Erinnerung an die Lage der Atmungsorgane bei den Stammformen an der Hinterseite der Blattfüsse, wobei er eine Homologie der Blattfüsse, mit abdpminalen Gliedmassen annahm. Dies ist eine bedeutungsvolle Beobachtung, cla sie als Beweis sowohl für die Homologie der Tracheenlungen mit den Limulus-Xiemen, wie für den primitiven Charakter der

Atmungsorgane aui Gliedmassen, wie bei Limulus, verwertet wurde.

Die Angabe von Metschnikoff wurde von einer ganzen Reihe von Untersuchern bestatigt, und zwar sowohl für Skorpioniden wie für Araneae. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Anlage der Tracheenlungen und der der rudimentaren abdominalen Gliedmassen bei den genannten Arachniden, indem die ersten Lungenlamellen bei Araneae und Scorpioniden auf der Hinterseite dieser Gliedrnassenanlagen gebildet werden und die Gliedmassenanlage bei ihrer spateren Rückbildung in die Aussenwand der Lungentaschen, die sog. Elytra (Janeck, 1909, p. 606) oder Opercula, übergeht.

So liegt in der Kingsley'schen Hypothese eine Theorie vor, die recht gut mit der Ontogenie der betreffeuden Organe in Einklang steht (vergleiche Kassianow, 1914, p. 170 ff). Etwas anders hat Mac. Leod den Vorgang zu rekons'truieren versucht. Er nimmt eine Verwachsung der ganzen mittleren Partie der Blattfüsse mit der Brast an und lasst die Blattfüsse in die ventrale Bauchwand, in die Sternite, aufgehen. Es heisst bei ihm (1884, p. 18): „Supposons „en premier lieu un allongement considérable de 1'abdomen de la Limule sans aucun autre „changement. Cette modification aura pour résultat de faire cesser 1'imbrication des membres „respiratoires: ceux-ci seront désormais placés les uns k la suite des autres sans se toucher. „Supposons maintenant que la portion sternale de chaque membre respiratoire s'élargisse „considérablement et se soude sur toute sa longueur k la face ventrale de 1'abdomeu. Nous „arriverons ainsi, par des modifications k peine sensibles, par de simples soudures k un „abdomen qui aura la plus grande analogie avec un abdomen de scorpion oü chaque poumon „serait remplacé par une branchie. Chacune des branchies ainsi constituées se composerait „d'une plaque quadrangulaire, libre par ses bords postérieurs et externes, fixée par ses bords „antérieurs et internes, et portant k sa face dorsale un paquet de lamelles respiratoires; „celui-ci serait situé dans une dépression de la face ventrale de 1'abdomen, tandis que la „lome se trouve au niveau du tégument abdominal général. ..." „La Limule passé mainte„nant de la vie aquatique k la vie aérienne: la quantité d'eau qui humide les branchies

Sluiten