Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Kapitel III: Zur samlandischen Vertretung

des baltischen ö S. 48—54.

(S. 48: tickröma-, perönin, -ni, — S. 49—53: dat, na: no, pra: pro, — S. 53: Vergleichung mit dem Litauischen; pr. a: o, lit. o:ü, — S. 53 f.: auslaut. -ö.)

Kapitel IV: Samlandische Flexionsformen auf -ei und -ai und das Problem vom

preussischen ë S. 55—ob.

(S. 55: Die Ansichten Trautmanns und Solmsens über -ei {-e, -i) und -ai, — S. 56—59: tennei, -twei, mennet usw., nautei und mattei, maisei usw., — S. 58: supsai, — S. 59: Formationen auf -ai,

— S. 59—62: vmei: -ai, bousei: -ai, assei: -ai, 2. P. P. auf -tei, -tai,

N. P. Adj. auf -ei: -ai, S. 61:

2. P. P. auf -ti, — S. 62—66: Bezzenbergers und Mikkolas Annahme eines pr. ë ist weder fürs Saml. noch fürs Pomes. plausibel.)

Kapitel V: Zum Genitiv Singular der alt-

preussischen Nomina „ S. 67—80.

(S. 67—71: der fem. Gen. auf -as hat kurzes, unbetontes a, — S. 68—70: ebenso der fem. Akk. auf -an, — S. 71—75: ebenso die Genitivendung samtlicher Flexionsklassen; nur kermenes kann Endbetonung gehabt haben,

— S. 74: sounons, — S. 75 f.: Gen. und Akk. Sg., — S. 76—78: deiwas (idg. -oso) u. dgl. bildeten den Ausgangspunkt des uniformen Genitivtypus, — S. 78—80: powaisetinü, noseilis, gijwis, teieis, uierties; i aus ie.)

Sluiten