Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

sen wiasan swaieis „mit allen den seinen"; s. im VI. Kapitel), als selbstandiger Kasus nicht mehr nachweisen 10); und dort, wo Instrumentalformen vorliegen, sind sie funktionell vollstandig mit dem Dativ zusammengefallen; s. Verf. Neophilologus 2, 109 f. und unten im VI. Kap Angesichts dieser Tatsachen halte ich es für allzu gewagt, semmë als einen Instrumental sommen aufzufassen. Dazu kommtnoch, dass wir bei dieser Auffassung eine Erklarung für den Gegensatz sem(m)ien Akkus. (an zehn Stellen des Enchir.; daneben einmal semman): semmen Instrum. suchen müssten. In beiden Fallen ware von -ën auszugehen; im Akkus. hatte dieser Ausgang Zirkumflexus, im Instrum. Akut; weil aber sonst, wie auch Bezzenberger annimmt, die lautliche Entwicklung des baltischen ë im Preussischen von der Intonation unabhangig war, würde die Hypothese, dass -ën zu -ien, -Sn aber zu -en geworden sei, vollstandig in der Luft schweben. Ueber die Endung -ien s. weiter unten.

Bezzenbergers Deutung von semmë muss ich also ablehnen, obgleich ich gerne gestehe, dass sie scharfsinnig ist. Es bleiben nun zwei Móglichkeiten übrig "): entweder ist semmë verfehlt oder es ist ein endbetonter Nominativ. Weil das Altpreussische von Will offenbar keine Formen auf betontes -i besitzt und auch bei den Verbalkategorien von milë und wedde die Annahme, dass -è auf urbaltischem -è (aus -ët) beruht, sich uns als die wahrscheinlichste ergeben wird, halte ich am liebsten trotz des Betonungsunterschiedes zwischen pr. semmë und lit. zêmê das preussische Wort für eine lautgesetzliche Nominativform auf balt. -ë. Wenn das ë verfehlt ware, würde sogar ein doppelter Fehler vorliegen: es ware dann -i zu erwarten, ohne Strich. Und einen doppelten Fehler nehmen wir, solange eine andere Auffassung möglich ist, besser nicht an. — Die einmal vorkommende weibliche Partizipform aulausè (61,23: sta ast giwantei aulansë „die ist lebendig todt") erklart sich, wenn sie richtig überliefert ist, am einfachsten als eine Analogiebildung nach den endbetonten Femininis auf -ë, also nach der Klasse

Sluiten