Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

(aus -êtï), budê: lit. budèti u. dgl. auf eine Linie mit laikn: laihüt («, ü aus s), maita: mait&t 1 *). Ebenso betrachtete Porzezinskij K istorii form spr'azenija v baltijskich jazykach 134 die Typen lit. èhio, apr. laiku und apr. billë als gleichartige Bildungen (Stamme auf -a °a- bezw. -ëa-), die er den Typen auf -s/a-, -ëja- (lit. 1. Ps. S. -oju, -êju) gegenüberstellte. In seiner Beurteilung von Porzezinskijs Arbeit halt Zubaty aaO. die sogenannten êa-Prasentia für identisch mit den ë/a-Prasentien; das altpreussische -ë leitet er aus -«/', -ëja her. Diese Vermutung, die, wie ich schon bemerkte, von Bezzenberger herübergenommen und weiter ausgearbeitet wurde, ist deshalb begreiflich, weil die altpreussischen Formen auf -ë vollstandig isoliert dastehen; im Litauischen kommen ahnliche Prasentia nicht vor. Dieser Umstand macht es natürlich unsicher, ob wir es hier mit einem urbaltischen Prasenstypus zu tun haben. Anderseits aber ergab sich uns die Herleitung des altpreuss. -ë aus -ëj\ -ëja als unannehmbar. Soweit ich sehe, sind zwei Auffassungen möglich: entweder stehen, wie Fortunatov BB. 22, 178 f. annimmt, die preussischen Prasensstamme auf -ë- mit den litauischen Praterital stammen auf -ë- auf einer Linie 1 s), oder das ë-Prasens ist eine preussische Neubildung: die Analogie der Klasse von 'maita: maitatunsin,dwigubbü: dwigubüt 1 8) konnte leicht neben Infinitiven auf -ëti (woraus spater -it entstand) Prasentia auf -ë aufkommen lassen. Diese Ansicht lasst sich mit dem, was Berneker sagt, kombinieren. Berneker bemerkt S. 213, dass die Klasse von apr. milijt = lit. myléti im Preussischen ihr Prasens ohne -io- bildet, ebenso wie dem lit. grèszyja ein preussisches griki-si „versündigen sich" gegenübersteht. Ob er diese Prasentia ohne -io- für alte Formationen oder für Neubildungen halt, teilt er nicht mit. Letzteres ware m. E. bei beiden Klassen sehr gut möglich: tnrri „hat" würde dann milë gegenüber die alte Endung bewahrt haben, und ebenso crixtia „ich taufe", das wohl formell eine 3. Pers. Sing. ist (wie die meisten altpreussischen Formen mit der Bedeutung einer 1. Pers. Sing.) und -ia aus -ija(t) haben wird,

Sluiten