Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Bezzenberger r«f«f 196 ff., KZ. 41, 101 f. Daneben ist aber mit der Möglichkeit zu rechnen, dass der litauische Ablaut -o: -y(ti) sekundar ist. Berneker hat Archiv f. sl. Ph. 25, 497 f. auf einige altlitauische und lettische Formen aufmerksam gemacht, welche den Gedanken nahe legen, „dass wir in der Flexion von métau, mttyti eine Verschmelzung der a- und der i-Formation erst auf baltischem Boden vor uns haben". Eine weitere Stütze erha.lt diese Hypothese von seiten des Altpreussischen, wo diejenigen Zeitwörter, denen im Litauischen Verba auf -au: -yü entsprechen, sowohl im Prasens wie im Infinitiv a (woraus o,«) haben: Ench. laiküt „leisten, halten", Pras. laiku: lit. laikyti, laïko; Elb. Vokab. maysotan „gemenget": lit. maiszyti: maïszo, — wahrend die drei altpreussischen Verba, für welche man ö-*-Ablaut annehmen kann (billit, *quoitït, stallit) auch anders gedeutet werden können; denn es lasst sich nicht beweisen, dass das * dieser Verba altes i ist; es könnte auch «sein.

Wenn für die drei Infinitive billit, *quoiM, stallit von ëti aoszugehen ist, so stünden die Prasentia billë, quoitë, stallê zu denselben in demselben Verhaltnisse wie budë zu lit. budêü, milë zu milijt usw. Wie waren dann aber billa, quoita, stalla zu erklaren? Es ware hier wohl ein ahnliches Nebeneinander von Verbalstammen auf -a- und -ë- anzunehmen wie in den Wortpaaren osk. censaum: lat. censëre,\aX.calare: gr. xalstv usw. vorliegt; s. darüber u. A. Bartholomae aaO. 152, Von Planta Grammatik deroskisch-umbrischen Dialekte 2, 243. Zahlreich sind solche Falie im Slavischen, wo bisweilen die zweierlei Formationen zum Ausdruck des Aspektunterschiedes „abstrakt" (bezw. „iterativ"): „konkret" benutzt werden; z. B. abg. bëgati: bëêati (*bëgëtï) „laufen", poln. Argac: drèec' (beide auch in andern Sprachen) „zittern, beben", russ. dial. gl'adat': russ. gl'adët' „schauen", russ. vidat': vidSH „sehen", russ. slychat': sh/iat „hören" (alle drei auch in andern Sprachen), abg. imamï: imëjq, imêti '*) „haben". Im Litauischen sind solche Wortpaare seiten *•), wie man aus einer Durchmusterung des von Leskien in

Sluiten