Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

maas besser erhaltend wirkte." Diese Erklarung des Unterscbiedes zwiscben stai, schai, quai, kawidai ,6*) einerseits und tennei anderseits kommt mir allzu gesucht vor, und ich gebe der Hypothese Brugmanns Berichte der sachs. Gesellschaft der Wissenschaften Phil.-hist. Classe 1908, 71 f. den Vorzug, dass in dem -ei von tennei der indogermanische Nominativ Plural *ei (ir. è, kymr. wy; vgl. ai. im-e) fortlebe; also: tennei aus Stamm *tenn(a)- + *ei, oder — was auf dasselbe hinauskommt —: tennei für Hennai, unter dem Einfluss vor *ei. Diese Hypothese Brugmanns ist durch die Erklarung, welche Meillet Mém. Soc. Ling. 19, 54 für apr. dm, dins 1B 5) gegeben hat, erst recht wahrscheinlich geworden. Meillet geht für diese Formen von dem indogermanischen Pronominalstamm *<- aus: das anlautende d soll aus dem Auslaut vorhergehender Wörter verschleppt sein (vgl. etwa proweladin „man verriet ihn"), ebenso wie das nach Caland KZ. 42, 173 bei altpers. avest. dim, altpers. dis der Fall ist. Auf eine ahnliche Weise sind auch altnord. Jiér, fit für ér, it zu erklaren, welche Formen Frantzen KZ. 42, 331 richtig mit av. dim verglichen hat; und das bekannteste Beispiel einer solchen Konsonantverschleppung sind wohl abg. njego, njemu, njimï usw. Wenn diese Erklarung Meillets richtig ist — woran ich nicht zweifle —, so liegt das von Brugmanns Hypothese postulierte *ei tatsachlich im Altpreussischen vor: es steekt in dem enklitischen dei, di, (t)i „man" (kai dei 57, 27, kaidi 43, 17, 18; 71, 26 „dass man", turedi, turridi 43, 22, 23 „soll man", wirsti 63, 26 „wird man"). Der Wechsel -ei: -i stimmt vollstandig zu den Auslautverhaltnissen sonstiger Wörter auf unbetontes -ei; s. S. 56 und 61. Was tennei anbetrifft, das stets mit -ei geschrieben wird, hier müssen wir angesichts tennëison, teunêimans mit der Möglichkeit rechnen, dass das -ei betont war: wegen des Fehlens des Langezeichens vgl. prei, das als alleinstehendes Wort nie prëi geschrieben wird — widerholt begegnen wir aber, preistan, prëisien usw. —, kai: kaidi, kaigi. Freilich wird der

Sluiten