Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Prasens sekundare Personalendungen hat, liesse sich das -ai von pidai, -gaunai usw. einfach mit dem Ausgang -ait von ai. acarait identinzieren. ,9°) Und was das i von apr. -imai anbetrifft, vgl. Bezzenberger KZ. 41, 94 f.: „Ob das mittlere i von immimai 191) usw. im Preussischen kurz oder lang war, ist ihm freilich nicht anzusehen, aber prinzipiell kommt darauf nichts an, denn es kann nach dem vorhergehenden Akzent verkürzt sein (vgl. Geras S. 166; auch in lit. svklumbime lasst sich diese Verkürzung annehmen)." Es dürfte hier auch an pr. madlimai, schlüsimai erinnert werden, die ebenfalls ein altes i haben können; ob das i dieser Formen in Wills Sprache lang oder kurz war, das lasst sich nicht entscheiden.

Berneker, den Bezzenberger BB. 23, 305 bekampft, hatte S. 212 f. seiner „Preuss. Sprache" die Personalendung -ai als eine Partikel aufgefasst. Gegen eine solche Partikel -ai hat Bezzenberger sich widerholt gewandt, u. A. KZ. 41, 125. Ich glaube, dass die Annahme einer fast vollstandig bedeutungslosen Partikel -ai nicht widerlegt werden kann; sogar könnte man für gewisse Formen auf -ai auch eine an altere Bildungen auf -a angehangte Partikel -i ansetzen (vgl. Gauthiots Bemerkungen zu lit. kadaï: Jcada, bei: hè Idg. Forsch. 26, 357); ebenso unleugbar ist es aber, dass in den meisten Fallen solche Vermutungen „ vollstandig in der Luft schwebfen]", wie Bezzenberger aaO. zu Bernekers Partikel -ai bemerkt. Was speziell die Prasensformen auf -ai anbetrifft, so kommt mir Bezzenbergers Meinung wahrscheinlicher vor als diejenige Bernekers: mit Bezzenberger erblicke ich im preuss. -ai ein mit -i- ablautendes idg. -ai(t). Insofern weiche ich von Bezzenberger ab, als ich in grösserm Umfange analogische Verbreitung dieser Endung annehme, ebenso wie ich auch das ausnahmslose Auftreten von -imai in den proparoxytonierten Formen der 1. Pers. Pl. thematischer Verba einer Erweiterung der Gebrauchssphare dieses Ausganges zuschreibe. Dass der Ablaut ai: i nicht nur im Indoiranischen, sondern auch in andern Sprachzweigen

Sluiten