Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

2. Stumm, sinnend nach der letztesten Stunde des Schreckensmannes,

Sie wüszte nicht, ob solcherlei Fuszstapfen Menschenfuszes Nochmals den blutgefarbten Staub Zu stempeln sich erkühnten.

3. Ihn wetterstrahlend auf dem Thron Erblickte die Muse schweigend, Sodann im Wechsel immerfort Ihn fallen steigen, liegen ;

Zu tausend Stimmen Klang und Ruf Vermischte sie nicht die ihre.

4. Jungfraulich, keiner Schmeichelei, Noch frevler Schmahung schuldig, Erhebt sie sich plötzlich aufgeregt, Da solche Strahlen schwinden, Die Urne kranzend mit Gesang, Der wohl nicht sterben möchte.

5. Zu Pyramiden von Alpen her, Vom Manzanar zum Rheine, Des sichern Blitzes Wetterschlag Aus leuchtenden Donnerswolken, Er traf von Scylla zum Tanais, Von einem zum andern Meere.

<5. Mit wahrem Ruhm? Die künft'ge Welt Entscheide dies! Wir beugen uns, Die Stirne tief, dem Machtigsten, Erschaffenden, der sich einmal Von allgewalt'ger Geistes Kraft Grenzlose Spur beliebte.

7. Das stürmische, doch bebende Erf reu n an groszen Planen, Die Angst des Herzens, das, ungezahmt, Dienend nach dem Reiche gelüstet Und es erlangt, zum höchsten Lohn, Den's thörig war zu hoffen.

Sluiten