Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Tragt ein gelanderter Steig sicher den Wandrer dahin. Lachend fliehen an mir die reichen Ufer vorüber, Und den fröhlichen Fleisz rühmet das prangende Thai. Jene Linien, sieh! die des Landmanns Eigenthum scheiden, In den Teppich der Flur hat sie Demeter gewirkt.

Freundliche Schrift des Gesetzes, des menschenerhaltenden Gottes,

Seit aus der ehernen Welt fliehend die Liebe verschwand!

Aber in freiheren Schlangen durchkreuzt die geregelten Felder,

Jetzt verschlungen vom Wald, jetzt an den Bergen hinauf

Klimmend, ein schimmernder Streif, die Lander verknüpfende Strasze;

Auf dem ebenen Strom gleiten die Flösze dahin.

Vielfach ertönt der Heerden Gelaut im belebten Getilde,

Und den Wiederhall weckt einsam des Hirten Gesang.

Muntre Dörfer bekranzen den Strom, in Gebüschen verschwinden

Andre, vom Rücken des Bergs stürzen sie gah dort herab.

Nachbarlich wohnet der Mensch noch mit dem Acker zusammeri,

Seine Felder umruhn friedlich sein landliches Dach;

Traulich rankt sich die Reb' empor an dem niedrigen Fenster,

Einen umarmenden Zweig schlingt um die Hütte der Baum.

Glückliches Volk der Gerilde! noch nicht zur Freiheit erwachet,

Theilst du mit deiner Flur fröhlich das enge Gesetz.

Deine Wünsche beschrankt der Ernten ruhiger Kreislauf,

Wie dein Tagewerk gleich, windet dein Leben sich ab!

Aber wer raubt mir auf einmal den lieblichen Anblick? Ein fremder

Geist verbreitet sich schnell über die fremdere Flur.

Spröde sondert sich ab, was kaum noch liebend sich mischte,

Und das Gleiche nur ist's was an das Gleiche sich reiht.

Stande seh ich gebildet, der Pappeln stolze Geschlechter

Ziehn in geordnetem Pomp vornehm und prachtig daher:

Regel wird alles, und alles wird Wahl und alles Bedeutung;

Dieses Dienergefolg meldet den Herrscher mir an.

Prangend verkündigen ihn von fern die beleuchteten Kuppeln,

Aus dem felsigten Kern hebt sich die thürmende Stadt.

Bin ich wlrklich allein? In deinen Armen, an deinem Herzen wieder, Natur, ach! und es war nur ein Traum, Der mich schaudernd ergriff mit des Lebens furchtbarem Bilde, Mit dem stürzenden Thai stürzte der Finstre hinab.

Sluiten