Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Affekten oder Gemütslagen eigentümlich sind : lachend, lachelnd oder weinerlich ; ironisch, spöttisch, überhebend ; scharfhart, heiser von Erregung oder Zorn ; weich und liebevoll, m i 1 d, s a n f t, etwa bei Bitten und Gebet, usw.

Dit alles is zeer waar, maar ik vraag mij af, "of in de laatste twee regels nog wel van stemkleur spraak is, althans van stemkeur in dien bepaalden zin, waarin wij nu eenmaal dat woord gebruiken : modifikatie van den stemklank door de mondartikulatie.

J. Storm heeft dit ook gevoeld, maar hij was geneigd het met de toonhoogte te verwarren, al voelde hij duidelijk het onderscheid.

Ich f inde — zoo zegt hij — dass das Französische namentlich bei den Mannern durchschnittlich in höherer Stimmlage und besonders mit hellerem Klanggeprage gesprochen wird als die meisten anderen, namentlich germanischen Sprachen. Die Franzosen sprechen mehr im Tenor, die Germanen mehr im Bass. Die französische Mannerstimme hat für ein germanisches Ohr oft etwas Hohes, Feines, fast Weibliches. Das Italienische hat ein reicheres volières, mehr wechselndes Register und noch grössëre Intervalle als das Französische. Die italienische Satzmelodie scheint den Germanen sowohl lebhafter als natürlicher, die französische mehr eigenartig verfeinert. Das Spanische ist tiefer, würdiger mannlicher, mehr M a r t ia 1 i s c h." En op een andere plaats voegt hij er nog verklarend aan toe : Dieser Unterscheid liegt oft mehr im Klanggeprage als in der absoluten Tonhöhe.

Welnu, wat bij Krüger nu in z'n laatste voorbeelden nog Klangfarbe heet, en Storm met Klanggeprage aanduidt, heb ik elders „Stembezieling" genoemd. Na nieuw

Sluiten