Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

sie muB zeigen, wie Logik und Erkenntnislehre beim historischen Denken sich gestalten; sie muB u. a. die Fragen iösen von der historischen Begriffsbildung und SchluBfolgerung, von der Möglichkeit und Sicherheit historischen Erkennens, vom Wesen des Autoritatsglaubens usw. Die Geschichtsphilosophie als Wissenschaft ist erst in neuerer Zeit gepflegt worden. Als Gründe für ihr spates Erwachen dürften wohl diese gelten:

19. 1. Man hat erst in der Neuzeit angefangen, die Geschichte selbst als Wissenschaft zu betrachten, und dadurch der Geschichtsphilosophie den Weg gebahnt.

2. Dem heidnischen Altertum, das für die philosophischen Wissenschaften den Orund Iegte, fehlten auflerdem die innem Voraussetzungen für unsere Wissenschaft: die Ideen der Einheit des Menschengeschlechts, des Zusammenwirkens von menschlicher Freiheit und Vorsehung, des Fortschrittes der Mensch-

3. Die Entwicklung des Wissenschaftssystems überhaupt Die Wissenschaften zielen vor allem auf das Notwendige und Unveranderliche, auf Oesetze, und zwar zunachst auf das, was mehr unveranderlich ist weil dies für die Erkenntnis leichter zu erreichen ist. Das Notwendige und Unveranderliche wurde auf intellektuellem Gebiete am ersten erreicht in Logik und Ontologie, auf materiellem Gebiete in Physik, Astronomie, Mathematik. Dann erst kamen systematisch die Probleme zur Behandlung, welche die freie Seele und das Leben betreffen: Psychologie und Biologie; noch spater die Erscheinungen der menschlichen Gesellschaft mit ihren moralischen Gesetzen, die vom freien Willen so oft durchkreuzt werden, schlieBlich das geschichtliche Sein und Oeschehen, dessen letzter Trager der freie Wille ist und das in der Oeschichtswissenschaft nicht seiner allgemeinen Natur nach, sondern wesentiich in seiner konkreten Erscheinungsform dargestellt wird. Die Jetztzeit schenkt der Geschichtsphilosophie auch vor allem deshalb groBe Aufmerksamkeit, Weil ihr ein ausgepragter Sinn für das Reale und im besondern für das reale Leben der Menschen und der Menschheit und zugleich ein groBes Streben, die Menscheitsgeschichte als ein Oanzes zu erforschen und zu erklaren, eigen ist. Zu gute kommt ihr bei der Pflege der Geschichtsphilosophie die allseitige Ausbildung der Geschichtswissenschaft selbst

2. Einteilung der Geschichtsphilosophie.

20. Die Geschichtsphilosophie ist — wie vorhin schon bemerkt wurde — teils Metaphysik, teils Logik der Geschichte Die Metaphysik der Geschichte hat die Aufgabe, die verschiedenen allgemeinen Ursachen, auf denen das geschichtliche Geschehen und die geschichtliche Entwicklung beruhen, aufzusuchen und zu' erforschen, also Materialursachen, Formalursachen, Wirkursachen, Zweckursachen der Oeschichte sind ihr Gegenstand. Die Geschichts logik im weitern Sinne ist die Wissenschaft von den Denkformen und Prinzipien der Erkenntnis. Soweit die geschichtliche Erkenntnis keine Besonderheiten aufweist, fallt sie natürlich mit der allgemeinen Logik zusammen. Die Geschichtslogik unterscheiden wir wieder in die eigentliche Logik (Dialektik), welche die Denktatigkeit oder die Denkformen nach ihrem Wesen, ihrer Gesetzmafiigkeit und Richtigkeit untersucht oder die Ubereinstimmung des historischen Denkens mit den Denkgesetzen d. h. die Richtigkeit des historischen Denkens behandelt, und in die Erkenntnistheorie (Kritik), welche von der Ubereinstimmung des

Sluiten