Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

147. 3. Das patristlsche Schrifttum lm besondern < Maxima bibliotheca vete-

rum Patrum et antiquorum scriptorum eccles., Lyon 1677, 27 B.; AOallandi, Bibliotheca veterum Patrum antiquorumque scriptorum eccles., Venedig 1765—81, 14 B.; Patrologia cursus completus, ed. JMigne, Series Latina (bis 1216) 1844—55, 221 B. (MSL); Series Graeca (bis 863: Photios) 1857—86, 165 B. (MSG). Migne ist eine brauchbare Nachdrucksamtnlung in handlichem Kleinquartformat in bisher nicht vorhandener Vollstandigkeit

•JAGiles, Patres ecclesiae anglicanae 1844—48; *MJRouth, Rehquiaesacrae, 1814—18, 21846—48; die Sammlungen von AMai 1825 ff und JBPitra 1852 ff; vermerkt sei hier auch das Verzeichnis von Initia ffir die latein. Kirchenschriftsteller von MVatasso, Initia patrum aUorumque scriptorum eccl. Lat^ 1906—8. — Orientalen: JSAssemani, Bibliotheca Orientalis, 4 B., 1719—28; VLanglois, Collection des historicus anciens et modemes de f Armenië, 2 B., 1867—69.

Neue kritische Ausgaben von Kirchenschriftstellern: Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten drei Jahrhunderte, hsg von der Kirchenvaterkommission der k. PreuB. Akad. der Wissensch., Leipzig 1897 ff (Gr. chr. Sehr). In der Sammlung werden vor allem die vornicanischen Schriftsteller ediert — Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum, ed. Acad. Vindobon., Wien 1866 ff (CSEL). Die Sammlung umfaBt die Vater bis in das 7. Jahrhundert hinein. Die Ausgabe hat wie die Berliner hauptsachlich den Zweck, kritisch zuverlassige Textrezensionen herzusteilen. GroBer Wert wird auch auf kritische Einleitungen (Oberlieferungsgeschichte, Probleme der Textkritik) und wissenschaftliche Register gelegt — Corpus scriptorum christianorum Orientalium, ed. JBCabot u. a., Leipzig 1903 ff (CSCÖ). Zur Ausgabe gelangen arabische, athiopische, koptische, Syrische Schriftsteller. Die Sammlung ist auf c 200 Bande berechnet. — Patrologia Syriaca, ed. RGraffin 1894 ff; Patrologia Orientalis, ed. Graffin-FNau 1903 ff.

Kleinere patristische Sammelausgaben der neuern Zeit: (HHurter SJ, SS patrum opuscula selecta 1868—92, 49 B.); ORauschen, Florilegium patristicum 1904 ff; HHemmer-PLejay, Textes et documents du Christianisme, Paris 1904 ff; JVizzini, Bibliotlieca ss patrum, Rom 1901 ff; 'OKriiger, Sammlung ausgewahlter kirchen- u. dogmengesck. Quellenschriften, Freiburg 1891 ff; (bei *HLietzmann, Kleine Texte für theol. u. philolog. Vorlesungen u. Übungen, Bonn 1902 ff); 'AJMason, Cambridge patristic texts, Cambridge 1899 ff.

148. 4. Sammlungen von Martyrerakten uud Heillgenlebent Bei alten Schrift-

stellern sind verschiedene Akten und Leben erhalten, so bei Eusebios von Kaisareia, Hieronymus (s. n. \2Q), Palladios (367—420, Aavaiaxóv = Historia Lausiaca), Gregor von Tourstf 594, De gloria martyrum, De gloria confessorum, Vitae patrum), JMoschos (t 619, Aeiuoiv) usw. Aus dem 10. Jahrhundert stammt die Legendensammlung (Menologion) des Symeon Metaphrastes, der freilich nur Kompilator war und die Fassungen vielfach desorganisierte: Ausgabe von JBMalou in MSG 114—6, lateinische Übersetzung von ALipomani 1551; der kritische Text ist noch herzusteilen.

4*

Sluiten