Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

CIQ, auctoritate et impensis Aead. litt. reg. Borussicae, ed. ABockh, 4 B., 1825—77; Inscriptienes Oraecae (spater CIG), ed. consilio et auctor. Acad. litt. reg. Bor. 1873 ff; C1L, consilio et auct. Acad. litt. reg. Bor. ed. 1863 ff Corpus inscriptionum Semiticarum, Paris 1881 ff. — Das Wiener Corpus der kleinasiatischen Inschriften: Tituli Aslae minoris 1901 ff. — JLaurent-FCumont bereiten ein Corpus inscriptionum Graecarum christ. vor. Für Rom hat noch immer Wert JBdeRossi, Inscriptiones christianae urbh Rpmae 1861, Suppl. 1 von OOatti 1915.

155.. 9. Münzen t JEckhel, Doctrina nummorum veterum, 8B., 1792—8 (9. B. 1829); ThMionnet, Description de médailles antiques Qrecques et Romaines, 7B.f 1806—8, Suppl. 9 B., 1819—37; HCohen, Description hist. de monnaies f rappees sous F empire Romain, 8 B., 2 1880—92; BVHead, Historia numorum 21911. — Weitere Lit. s. Triennium philolog. 1,267 ff.

156. In den e i n z e 1 n e n L a n d e r n genen viele Quellenpublikationen von den gröBeren gelehrten Oesellschaften und Akademien aus, z. B. in Deutschland von den bereits erwahnten, in Österreich besonders von der Wiener Akademie der Wissenschaften, vom Institut für österreichische Geschichtsforschung, in England von der Rolls Commission, der Record Commission, der Camden Society, in Frankreich von der Académie des inscripüons et belles lettres, der Société de l'histoire de France usw. In Rom waren verschiedene nationale Institute tatig: das Preufiische hist. Institut. die Ecole francaise de Rome, das Istituto Austriaco di studii storici, das Institut der Oörresgesellschaft usw.

§ 2. Quellenverzeichnisse.

157. 1. Verzeichnisse als eigene Werke i APotthast," Bibliotheca historica

medii aevi (bis 1500)2 1896; UChevalier, Répertoire des sources historiques du moyen-dge: 1. Bio-Bibliographie2 1905 f, 2. Topo-Bibliographie 1894—1903; FCDahlmann-GWaitz, Quellenkunde der deutschen Oeschichte* (besorgt von PHerre) 1912; PHerre, Qaellenkande zur Weltgeschichte 1910; AMolinier, Les sources de Fhistoire de France 1 (bis 1494) 1902—4; ChVLanglois, Manuel de bibliographie historique2 1901—4.

Für die altklassische Literatur im besondern: WEngelmahnEPreuB, Bibliotheca scriptorum class. (Liter, von 1700—1878)8 1880— 82; Forts. von RKluBmann (Liter, von 1878—96) 1 (1909).

Über die handschriftlichen Quellen im besondern orientieren die alteren Verzeichnisse von BdeMonfaucon, Bibliotheca bibliothecarum manuscriptorum nova (1739) und OHanel, Catalogi librorum mss, qui in bibliqthecis Galliae, Hetvetiae, Betgü, Britanniae, Hispaniae, Lusitaniae adservaniur (lS3Q), sodann die Kataloge der einzelnen Bibliotheken und zahlreiche in_ Zeitschnften zerstreut erschienene Verzeichnisse und Notizen; die Aufzahlung der Kataloge, Verzeichnisse und Notizen s. bei Weinberger und BlaB (oben n. 137) und VOardthausen, Sammlungen und Katalogegriechischer Handschriften (1903) und in den n. 137 erwahnten Zeitschriften und periodischen Sammelwerken.

158. 2. Bearbeitungen der Quellen ■ CWachsmuth, Einleitung Ül das Studium der alten Geschichte 1895; ASchüfer-HNissen, Abrifi der Quellenkunde der griechischen und römischen Geschichte l4 (1889), 22 (1885); HPeter, Die geschichtl. Lit. über die röm. Kaiserzeit bis Theodosius I. u. ihre Quellen 1897; ders., Wahrheit u. Kunst, Oeschichtschreibung und Plagiat im klass. Altertum 1911; WWattenbach, Deutschlands Oeschichtsquellen im MA bis zur Mitte des 13. Jahrh. 17 (Dümmler-Traube)

Sluiten