Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

dann, den Originaltext, d. h. den Text, den der Urheber der Quelle selbst mitgeteilt hat, zu rekonstruieren.

1. Die Rezension.

301. 1. Die Aufgabe der Rezension ist es also, die Geschichte der Überlieferung einer Quelle bis zum Archetyp zu verfolgen, das gesamte Material der direkten und indirekten Überlieferung mit Auswahl zu sammeln, nach dem Prinzip der Quellenanalyse zu sichten und zu ordnen und schlieBlich auf Grund desselben den bestbeglaubigten Text festzustellen.

2. Unter dem Begriff der direkten Überlieferung tassen wir alle vollsümdigen oder teilweisen Wiedergaben des ursprünglichen Textes in Handschriften bzw auch in genauen Abdrucken von Handschriften zusammen, unter dem Begriff der*direkten Überlieferung hingegen alle Arten von Überlieferung, die mit dem ursprünglichen Text nur mittelbar verbunden sind, d. h. die zu ihm im Verhaltnis einer Vorlage, freiern Entlehnung, einer Übersetzung, eines Auszuges, einer Paraphrase, eines Kommentars, einer Glossierung und dgl stehen.

302. 3. Als Mittel für das Aufsuchen und Sammeln der handschriftlichen Überlieferung dienen allgemeine Handschriftenkataloge (s. oben n. 157), ferner die Kataloge der einzelnen Bibliotheken, die Angaben in früheren Ausgaben der betreffenden Quelle, Untersuchungen über dieselbe, zerstreute Notizen in Zeitschriften und dgl. Die Auswahl des brauchbaren Materials geschieht mittels der Probekollationen, welche in einer teilweisen Vergleichung von Handschriften mit einem bereits vorliegenden (meist gedruckten) Text und im Aufzeichnen der bezüglichen Abweichungen bestehen und welche uns bereits eine gewisse Bestimmung der Veroandtschaftsverhaltnisse der Handschriften (Filiation) gestatten. Das Verfahren für diese Bestimmung ist dasselbe, das wir bereits oben als Quellenanalyse kennen lernten. Ist dann die Auswahl der Handschriften getroffen worden, so hat die Ganzkollation der betreffenden Handschriften zu beginnen. Sie dient dazu, uns einen genauen Einblick in die Abweichungen der Überlieferung zu gewahren und auf diese Weise die gesamten Verwandtschaftsverhaltnisse klar aufzudecken.

303. 4. Das Ergebnis der Rezension laBt sich gewöhnlich auf einen der 6 folgenden Falie zurückführen:

1) Der Text ist durch keine Handschrift, sondern nur durch einen Druck bezeugt. Der günstigste Fall ware, daB der Druck die Wiedergabe einer einzigen guten Handschrift ist.

2) Erhalten ist uns das Original, wie es bei vielen Urkunden und Akten der Fall ist.

3) Erhalten ist nur eine einzige spate re Handschrift oder alle erhaltènen Handschriften lassen sich nachweisbar auf eine ebenfalls erhaltene Handschrift zurückführen.

4) Erhalten sind mehrere spate Handschriften, die alle aus einer verlorenen spaten Handschrift hervorgegangen sind.

Sluiten