Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

erhellt ohne weiteres, daB er von 640—789 von demselben Verfasser herrührt wie von 875 ab, und daB C dieser Verfasser ist.

A. Der Sigebert-Codex aus Blandigny.

Der von C benutrte Sigebert-Codex, den wir Sigebert C nennen, war dem von Bethmann (SS. VI 288) als B3 bezeichneten verlorenen Sigebert-Codex aus Kloster Afflighem nahe verwandt. Denn in dem aus B 3 geflossenen SigebertCodex aus St. Salvator zu Eenham, bei Bethmann B 3 *, der aus dem Besig von Lipsius in die Leidener Universitatsbibliothek gelangt ist, finden sich zu 665, 728, 730, 1087, 1093, 1100, 1106, 1111, 1119 die Berichte aus den Annales Blandinienses, die mit kleinen Verschiebungen in der Datierung (1101 statt 1100, 1120 statt 1119) auch in die Egmonder Annalen übergegangen sind.

Über die weitere Beschaffenheit des Sigebert C gibt der Codex B 3 *, obwohl er bis 1163 herabreicht, keine Auskunft. Wohl aber lSBt die folgende Gegenüberstellung erkennen, daB Sigebert C eine bis 1137 herabgeführte Nachrichtemeihe enthielt, die, teilweise stark verkürzt, auch in der Continuatio Burburgensis erscheint:

Continuatio Burburgensis SS. VI456

1119. Balduinus comes Flandriae moritur et in ecclesia s. Bertini sepelitur. Karolus nepos eius filius Cnutonis regis Danorum ei succedit.

1122. In Flandria apud villam quae dicitur Hovela natus est puer in modum piscis nee brachia habens nee coxas.

Annales Egmundani 1120. Balduinus comes Flandriae, Rotberti iunioris et Clementiae filius monachus effectus moritur. Cui successit Karolus consobrinus eius filius scilicet amitae illius Athelae, quem suscepit de Kanuto rege Datiae (aus Annales Blandinienses 1119).

1122. In villa Houela natus est puer in modum piscis nee brachia habens nee coxas portendens Flandriam viribus tanquam manibus et pedibus in suis principibus privandam quod in morte Karoli evidenter patuit

Sluiten