Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

promissis Flandriam intravit pretermissoque iuramento quod fecerat bellum contra nepotem suum palam paravit. Quo audiens Ernulfus iuncto sibi Philippo rege Francorum, de cuius manu terram susceperat, patruo suo Roberto cum exercitu suo apud castrum Casletum occurrit. Ibique prelio conserto et Emulfo interfecto Robertus Flandriam obtinuit.

Balduini filio apud Casle civitatem processit et conserto prelio Ar noldus ipse perimitttr, mater eius Richelda capitur, rex Francorum Philippus fugatur, ipse etiam Rotbertus comes capitur. Tune laxatis ex ambabus partibus utrisque captivatis ipse in regnum paternum honorifice suscipitur, et XXIII annis dominatur.

Der Codex Sigebert F war demjenigen verwandt, der im Kloster Anchin mit Zusatjen versehen wurde (Auctarium Aquicinense SS. VI395), sowie dem vonRobert vonTournehem (Robertus de Monte, SS. VI 403) benutten. Denn in beiden Quellen findet sich der Bericht zu 1109

Obiit Anselmus Cantuariae archiepiscopus. Multi sacro igne comburuntur membris et ad instar carbonum nigrescentibus

der in einer aus Sigebert geschöpften Annalenglosse von F (oben S. 9) enthalten ist.

Ein Durchgangspunkt für den Codex Sigebert F war nach der Glosse zu 1113 zu urteilen, die von F herrührt, das Kloster Bergues-Saint-Winoc bei Dünkirchen. Möglicherweise hing dieser Codex mit den von Bethmann SS. VI 290 beschriebenen B 5* und B 5** zusammen.

B. Die Annalen von St. Marien zu Utrecht.

Sehr stark hat der Egmonder Annalist, wie man bisher noch nicht bemerkt hat, die Annalen von St. Marien zu Utrecht (ed. 1888 S. Muller BMHG. XI 465-^181, und ed. Weiland MG. SS. XV 1300—1303) oder vielmehr ein auf ihnen aufgebautes Annalenwerk benuttt.

Man vergleiche:

Annales s. Mariae. Annales Egmundani.

904. (!) Radbodus Traiectensi 900. OdilbaldusTraiectensisaecaecclesiae attitulatus est episcopus. clesiae praesul obiit, et Ratbodus

in loco eius subrogatur antistes. Oppermann, Untersuchungen zur nordniederiandischen Geschichte. 2

Sluiten