Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

brunst war nach ém- Annalen von St. Marien am 30. Juli 1148), 1152 (Tod KonradsIII. am 15. Febr., Himmelserscheinung am 22. Marz circa lunam plenam; denn am 22. Marz 1152 war der Mond 12 Tage alt, am 22. MSrz 1153 aber 23 Tage), 1160 (Einnahme von Crema am 26. Jan.), 1162 (Einnahme von Mailand am 1. Marz), 1166 (Angriff der Friesen zur Vergeltung für eine eodem anno post natalem Christi erlittene Niederlage; vgl. schon Perg SS. XVI 445) und 1168 (Gefecht bei Schagen Montag den 22. Jan.).

Die Berichte zu 1021, 1073, 1106, 1117, 1118, 1119 sind durch die Vorlagen der Annalen, Sigeberts Chronik und Anselms Fortsetjung, sowie die Annales Blandinienses, bestimmt, die alle das Jahr mit dem 25. Dezember beginnen. Ersichüich einer Vorlage sind auch die Berichte zu 1152, 1160 und 1162 entnommen. C beginnt das Jahr mit Ostern, wie die Berichte zu 1075 lund 1105 zeigen. Demnach rühren die im F-Text überlieferten Berichte zu 1148, 1166 und 1168, die das Jahr mit I dem 25. Dezember beginnen, nicht von C, sondern von F her. Andererseits kann F nicht der Verfasser der gleichfalls im F-Text vorkommenden Berichte zu 1126 und 1170 sein: diese müssen vielmehr von C aufgezeichnet sein. Damit ist bewiesen, daB der C-Text bis 1173 herabgereicht hat.

Über Florens den Schwarzen, den Bruder Dietrichs VI., Mest man in den Annalen zu 1133: Hoe anno Florentius niger comes VII. idus novembris occisus est frater Theoderici comitis. Das Tagesdatum ist nachgetragen. Dieser Bericht entstammt den Annalen von St. Marien (oben S. 19). Als er dorther übernommen wurde, kann inden Egmonder Annalen noch nicht die ausführliché Erzahlung über Florens zu 1132 gestanden haben, die am SchluB seinen Tod meldet. Demnach rührt der Bericht zu 1133 von C her, der die Annalen von St. Marien benugt hat, der Bericht zu 1132 aber von F.

Eine kurze Kölner Bischofsreihe lauft in gleichförmiger Fassung durch die Jahre 1156, 1159, 1167.' Der ihr angehörende Bericht zu 1167 ,obiit Reinoldus archiepiscopus Coloniensis. Cui successit Philippus filius Gozwini de Heinsberch' ist aber

Sluiten