Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

von Gerbert geleitete Domschule zu Reims geschickt wurden, genannt Ruopertus, qui ad Ekmundam missus vitam sancti Adalberti luculento sermone scripsit.

Die Beziehungen von Mettlach zu Egmond sind durch Erzbischof Egbert von Trier. (977—993), zweiten Sohn des Grafen Dietrich E (f 988) und jüngeren Bruder des Grafen Arnulf I. (988—993) vermittelt worden. Er hat dem Kloster Egmond die Reliquien des hl. Adalbert in einem Schrein verehrt (vgl oben S. 33 f.).

Irgendeine Gewühr für den uns vorliegenden Text der vita bietet die Nachricht der miracula s. Liutwini aber natürlich nicht, um so weniger, weil ja in der vita selbst nur unbestimmte Mettlacher Mönche als Verfasser bezeichnet werden.

Prüft man nun die einzelnen Angaben der vita, so zeigf sich zunüchst, daB sie dem Leichnam des hl. Adalbert völlig unglaubwürdige/Schicksale andichtet. Sie behauptet, die Reliquien des Heiligen seien, obwohl die über seinem Grabe erbaute Kirche von den Normannen zerstört worden sei, stets in Egmond verehrt worden. In § 10 erfahren wir, ein Priester namens Amalathus habe die Kirche wieder aufgebaut, und der Ort, sanctissimo pignore consecratus, sei Haecmunda genannt worden quasi locus ab irruptione incursionum mundatus hostilium. Nach § 11 ist ein Bauer ad sacratissimas reliquias geführt worden. Gleichwohl befinden sich nach §13 zur Zeit des Grafen Dietrich I. die Gebeine profdndius sub humo recondita; sie werden, nachdem der Heilige einer Sanctimoniale Wilfsit im Traum erschienen ist, von Dietrich erhoben, und unter dem Sarge entdeckt man eine Quelle — nachdem der Heilige schon zwei Jahrhunderte lang an dieser Stelle verehrt worden ist! Ferner: Graf Dietrich I. errichtete, so erzahlt § 15, in loco qui Hallen nuncupatur, ein hölzernes Oratorium, lieB den Leichnam darin beisegen und stiftete dort, wie § 18 beilaufig meldet, ein Nonnenkloster. Merkwürdig, daB der Heilige schon vor seiner Erhebung einer Nonne im Traum erschien.

Über die Ortlichkeit der altesten Adalbertskirche geben zwei andere Quellen nahere Auskunft. Der Evangelientext,

Sluiten