Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

vita als Quellen die Annalen von 640—789 und die historia ecclesiastica Bedas benuljt worden. Den Annalen ist der Ansag von Willibrords Sendung zu 690 entnommen; dem Geschichtswerk Bedas unter anderem die Angabe über St. Swidbert und die beiden Ewalden, deren Körper nach Beda (V 10) der dux Francorum Pippin in ecclesia Coloniae civitatis iuxta Rhenum beigesetjt hat.

Die vita brevis weiB darüber aber mehr; sie sagt: duo Ewaldi presbyteri, qui post martyrisati nunc Coloniae in monasterio Cuniberti honorabiliter iacent. Die Translation der Ewalden nach der Kumbertskirche hat unter Erzbischof Anno stattgefunden, wie aus einer Urkunde vom 3. Oktober 1074 (Westfaiisches UB Additamenta No. 19) hervorgeht

2. Die vita und die translatio sancti Hieronis.

Über die Passio et vita sancti Hieronis martyris und die mit ihr zusammenhangende Translatio sancti Hieronis martyris hat zuletrt Blok in den BVG. 4. reeks III (1903) S. 1—23 gehandelt, ohne freilich einen ernsthaften Versuch der Kritik zu unternehmen.

Die ursprünglichste Überlieferung über den hl. Ieron stellt das oben besprochene Reliquienverzeichnis R dar, dessen Inhalt teüweise in die Egmonder Annalen übergegangen ist. Wir finden da Reliquien Ierons an verschiedenen Stellen erwShnt.

BI. 108v § 4 In capsa sancti Yeronis in alk) scrinio reliquie sancti Yeronis nTartiris pene totius, reliquie sancti Stephani prothomartiris, reliquie sancti Lamberti martiris, reliquie sancti Gregorii pape, reliquie sancte Lucie et sancte Vincencie virginum. De scabello domini. Digitus sancti Salvii martiris. Reliquie sanctorum Thirsi et Palmatii.

BI. 109v § 11 Hec in crucicula Walteri abbatis. De ligno domini. Digitus (Hs. hier und öfter: deus) sancti Yeronis martiris, Apollinaris martiris, Vedasti confessoris, Odulphi confessoris. De veste sancti GeoTgü.

BI. 110 § 13 (vgl. oben S. 22 f.).

Sluiten