Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

. § 17 Hec reliquie continentur in altari s. Michaelis archangeli. Nicolai, Ieronis, Gereonis sociorumque eius VII fratrum. Gertrudis, Iusti martiris, Vincentii martiris. De monte Calvarie. Alexandri martiris.

BI. 110v § 21 Hec reliquie continentur in scrinio quod est. super altare sancte Marie virginis. De vestimento sancte Marie virginis. Maxilla sancti Yeronis martiris. De costa sancti Stephani prothomartiris etc.

In den Egmonder Annalen werden Reliquien des hl. Ieron in dem Weihebericht zu 1136 erwahnt; nach dem zu 1199 ist eine Kapelle, die nach WN (O B I S. 336) paradysus hieB, geweiht worden in honore s. Michaelis et s. Nicholai, Ieronis.

Schon unter Abt Walther (f 1161) besaB also das Kloster Reliquien des hl. Ieron. Doch lassen sich die Angaben von R mit der in der translatio behaupteten Übertragung durch Graf Dietrich II. nicht in Einklang bringen. Denn wie soll man sich erklüren, daB der Schrein des feierlich in Egmond beigesetrten Heiligen nicht seinen ganzen Leib, sondern— auBer Reliquien zahlreicher anderer, ganz sicher nicht in Egmond bestatteter Heiligen — nur die Reliquien fast des ganzen Martyrers barg, daB sein Finger im Kreuz des Abtes Walther, seine Kinnlade in einem Schrein auf dem Marienaltar, andere Überbleibsel von ihm im Michaelsaltar aufbewahrt wurden! Es ist klar, daB Ieron zur Zeit des Abtes Walther noch gar nicht als Egmonder Lokalheiliger galt, sondern als einer der zahlreichen Martyrer, von denen die Egmonder Mönchè zum höheren Ruhme ihres Klosters Reliquien züsammengebracht natten, ohne dabei einen Unterschied zu machen, ob der Heilige im Oriënt, in Italien oder im merovingischen Frankenreich gelebt hatte. Auch ist zu beachten, daB die Reliquien Ierons von R in § 11 neben denen des hl. Apollinaris, in §13 zwischen denen des hl. Bartholomaeus und des Papstes Cornelius, in § 17 zwischen denen des hl. Nicolaus und des hl. Gereon, in § 21 zwischen denen der Gottesmutter und des hl. Stephan, in den Annalen zu 1136 zwischen denen der hll. Stephan und Laurentius aufgezahlt werden. Ieron

Sluiten