Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

falschen Jahreszahlen 863 und 867 in die Egmonder Überlieferung eingeführt. Niemand anderem als ihm kann somit die Verfalschung der Diplome OB I 26 und OB I 43 zugeschrieben werden. DaB die Annalenglosse den Inhalt des ersteren nicht richtig wiedergibt, spricht mehr für als gegen diese Annahme.

Denn es kann nicht zweifelhaft sein, daB sich die Verfalschung des Diplomes OB I 26 auch auf den Kontext erstreckt hat Nach ihm erklart König Karl der Einfaltige — oder, nach der verfalschten Fassung, Karl der Kahle — er schenke einem seiner Getreuen namens Dietrich quasdam res,<ecclesiam videlicet Ekmunde cum omnibus ad eam iure pertinentibus>a loco qui dicitur Suithardeshaghe usque ad

Fortrapa et Kinnem Concedimus praefato fideli nostro

haec omnia ex integro cum mancipiis, quaesitis et inquirendis, pratis, silvis, pascuis, aquis sive aquarum decursibus.

Der Grenzbestimmung „a loco qui dicitur Suithardeshaghe usque ad Fortrapa et Kinnem" hat 1915 Gosses, Holland S. 30 ff. durch eine sehr kühne Deutung beizukommen gesucht Er versteht unter Fortrapa die kleine zeelandische Insel Vortrap und unter Kinnem den gleichnamigen Ort auf Terschelling. Die lettere Auslegung halte ich für richtig, die erstere ist unannehmbar. Denn durch sie würde der Suithardeshag, der nach den überzeugenden Darlegungen von Gosses bei Schoorl zu suchen ist, zwischen Fortrapa und Kinnem zu liegen kommen, was dem Wortlaut der Urkunde durchaus i widerspricht Nach ihm liegt Fortrapa ebenso wie Kinnem östlich des Suithardeshag und ist daher mit Paludanus und Kluit (vgl. Gosses S. 32) als Vartrop auf Wieringen zu erklaren.

Die Urkunde umgrenzt den Besig der Egmonder Kirche demnach im Süden durch den Suithardeshag, im Norden durch Kinnem auf Terschelling und Vartrop auf Wieringen. Natürlich hatte die Egmonder Kirche auch Grundbesife südlich des Suithardeshag, wó sie ja selbst liegt. Zwischen ihm und dem Unterlauf des Alten Rhein, der bei Katwijk mündete, lagen die Güter, die König Arnulf durch das Diplom OB I 21 vom 4. August 889 dem Grafen Gerulf geschenkt

Sluiten