Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

RadenDurghebroeke und Waldmannevene schon in der ersten Halfte des 11. Jahrhunderts vorhanden waren. In jedem Falie aber ist das Bedenkliche: die Hauptquelle des Grafenregisters, der Evangelientext, enthalt nur Schenkungen Dietrichs L, Dietrichs II. und Arnulf s und springt dann auf Dietrich V. über. Gerade die Lücke, die hier klafft, ist im Grafemegister mit Schenkungen ausgefüllt, die auch in derGüterliste vorkommen, ohne daB sich hier eine Andeutung über die Person der Schenker fande.

Einen weiteren Einwand gegen das Grafenregister bedeutet sein Zusammenhang mit den Egmonder Annalen:

Annalen 1076. Theodoricus [V.] filius Florentii comitis adhuc iuvenilis etatis flore pollens non diutius est passus patemo regno et hereditate privari, sed congregatis quibuscumque potuit cum vitrici sui Roberti comitis presidio Islemunde firmissimum castrum, ubi Cuonradum episcopum sciebat esse, adiit Uludque favülatenus cremavit. In quo prelio occisi sunt Landbertus praepositus Daventrensis, Vulmarius presbiter sancti Bonifatii et Gerlocta comes, et multi alii; ipsoque episcopo capto et iterum dimisso cum triumpho in propria sua recipitur et post modum XV annis cum pace vitam duxit.

Grafenregister Theodericus (V.) Florencii et

Ghertrudis filius dum adhuc

esset in puerili flore positus, factum est inter eum et Conradum episcopum apud Islemunde prelium memorabile, in quo occisi sunt Landbertus prepositus Daventriensis et Wlmarus sancti Bonifacii presbiter et Gerloch comes et multi alii obtinente victoriam Theoderico.

DaB hier das Grafenregister Quelle des Annalisten sei, laBt sich nicht behaupten; so wichtige Einzelheiten wie die Beteiligung Roberts des Friesen, die Zerstörung der Burg Ysselmonde, die Gefangennahnje und WiederfreUassung des Bischofs könnte der Annalist nicht in den Bericht des Registrators hineingearbeitet haben. Vielmehr muB das Quellenverhültnis umgekehrt liegen.

Sluiten