Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

die palmarum valida vi febrium est invasus; cuius acerbitate usque ad festivitatem sancti .viri, quae. est septimo kal. iulii, graviter est vexatus. Cum vero sacrae festivitati fiducia meritorum piissimi confessoris cum ceteris interesse decerneret, ita penitus ab omni adversa valetudine est absolutus, quasi numquam ab ea fuisset pulsatus; et laetus ob tantae pestis evasionem ad missarum solemnia ministerii sui obsecutus est devotionem.

quasi nunquam esset adgressus, et letus de tante infirmitatis evasione ad missarum solempnia legit epistolam. Quem postea gratia divina Treverice ecclesie archiepiscopum prefecit. Hic per omnia imitatus est religiosos parentes suos. Honoravit eundem locum Ëcmundensem offerens deo et sancto Adalberto crucem etc.

Es ist deutlich, daB die vita hier die Quelle des Grafenregisters ist; die Mitteilung, daB Egbert dem geistlichen Stande angehörte, ist für das Verstandnis'der Erzahlung durchaus erforderlich.

Der Inhalt dieser Stellen findet sich aber auch in einer von C herrührenden Glosse zu den Egmonder Annalen (oben S. 8f., 24).

Der Annalist und Glossator C, von dem ja auch die vita s. Adalberti herrührt, ist also anscheinend auch der Verfasser des Grafenregisters. Auf djeselbe Spur führen die in ihm enthaltenen Begrabnisnachrichten. Nach innen ist Dietrich I. mit seiner Gattin vor dem St. Marien-Altar, Dietrich II. mit seiner Gattin in der Apostel-Kapelle, Dietrich III. iuxta oratorium eiusdem basilice (der Klosterkirche) in aquilonari parte, sein Bruder Sicco ante crucem in templo, Florens I. in claustro cenobii Egmondensis, sein als Knabe verstorbener Sohn Florens in choro predicti cenobü, Dietrich IV. mit seinem Bruder Florens I., Dietrich V. in medio Ecmundensis ecclesie begraben worden. Glaubwürdig sind davon zunachst die über Dietrich I. und Dietrich II. Die erstere begegnet auch im Egmonder Nekrolog (unten Kap. VII 3). Wo der Marienaltar zu suchen ist, bleibt freilich ungewiB. Ferner ist durchaus annehmbar, daB Dietrich V. mirten in der Klosterkirche ruhte. Natürlich ist darunter die alte, unter Abt Walther

Sluiten