Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

von 25 Pfund verpfandet, den Rest der Zolleinkünfte aber sich und seinen Nachfolgern vorbehalten. Vom 28. August 1215 aber liegt eine Entscheidung über eirten Streit der Abtei mit Wilhelm von Egmond vor (OB I 247) super tertia parte thelonei in Alcmare, quam idem Wilhelmus ad pactum duarum librarum Hollandensium annuatim tenet. Damals wurde somit als Gesamtertrag des Zolles ein Fixum von 6 Pfund angenommen, was doch 1174 offenbar noch nicht der FaU^war. Ware die Güterliste vor 1174 aufgezeichnet, so ware in sie der Ertrag des Zolles mit einem Fixum eingestellt, mit dem man zwar nicht mehr 1174, wohl aber wieder 1215 rechnete. Es ist klar, daB der Betrag der Güterliste vielmehr der letteren Zeit entstammt.

Früher als in den 1150er Jahren könnte die Liste auch deshalb nicht angelegt sein, weil in ihr derJKastellan von Leiden erwahnt wird, den es erst seit dieser Zeit gab (darüber spater im zweiten Teil). Auch bedeutet der in III 3 mehrfach vorkommende modius Alcmerensis eine im ersten Drittel des 12. Jahrhunderts schwerlich schon übliche Spezialisierung.

In Teil VI wird Graf Florens II. als Florentius comes secundus videlicet Florentius bezeichnet, in Teil X Florens Dl. als Florentius comes decimus. Die Numerierung gleichnamiger Grafen begegnet sonst zuerst in der um 1175 entstandenen Falschung OB I 89 (oben S. 76 und unten Kap. IV 4), die durchlaufende Zahlung aller Grafen von Dietrich I. ab in den überarbeiteten Annalen, in den miracula s. Adalberti und im Bibliothekskatalog (oben S. 43 f., 55, 64 f.).

Das Dienstrecht (Teil X) würde, wenn zwischen 1122 und 1129 entstanden, den altesten Denkmalern dieser Art anzureihen sein. Die sonstige Egmonder Überlieferung spricht nicht für diese Möglichkeit. Überdies wird in X 1 der Betrag einer BuBe in solidi ■Hollandenses festgesetjt. Wir bessen keinerlei Zeugnis dafür, daB schon Graf Dietrich VI. (1122 bis 1157) in Holland Münzen hat schlagen lassen. Van der Chijs hat allerdings seiner Zeit in seiner Abhandlung „De munten der voormalige graafschappen Holland en Zeeland",

Sluiten