Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

conventu reclamente facta" berichtet, auf Adalhard sei als Abt Ascelinus gefolgt, assumptus ex servitio comitum et adhuc novicius, ideoque monastice vite non bene rigidus executor. Er habe maius pro minori eingetauscht, namlich in Callantsoog Grundbesife von jahrlich 14 Pfund Zinsertrag dem vorgenannten Eilgerus für Grundbesitj in geest gegeben, der 22 Unzen (also l3/s Pfund) zinse. Daran schlieBt sich die folgende Beteuerung: Qui (Ascelinus) quale dampnum nostre ecclesie intulerit, facile adverti potest. Nos vero testamur Jesum, inspectorem omnis actionis hominum, hec sine consensu et consilio fratrum, immo ipsis contradicentibus et adhuc contraclamantibus acta fuisse, ideoque ipso Iesu Christo annuente irrata quandoque fieri speramus.

Die Aufzeichnung über Abt Ascelinus gibt sich somit als eine gleichzeitige. Aber die Güterliste III 1, deren oben angeführte Stelle den Inhalt von IV 2 voraussetjt, ist so, wie sie uns vorliegt, nicht vor der Mitte des 12. Jahrhunderts entstanden. Weiter kann man wohl auch den Passus IV 2 nicht hinaufrücken. Ferner fallt schon in Abt Adalhards Urkunde IV 1 auf, daB Eilgerus eine Rente von 27 Unzen für eine solche von 16 Unzen eingetauscht haben soll. Hat denn schon Abt Adalhard das Klostergut verschlëudert? Viel wahrscheinlicher ist doch, daB auch an dieser Stelle der Text der Urkunde verderbt und statt XXVII zu lesen ist: XVII. Steht es aber so, so kann der von Ascelinus abgeschlossene Tauschvertrag, der ja an sich recht unglaubwürdig ist, eine Erfindung sein, die erst durch diese verderbte Lesart angeregt wurde. Sicherheit ist darüber nicht zu erlangen; aber unbedenklich hinnehmen darf man die Mitteilung über Ascelinus, an deren SchluB Jesus als inspector omnis actionis hominum angerufen wird, keinesfalls.

Zusammenfassend laBt sich über das Urbar des Liber s. Adalberti sagen, daB es seine jetjige Textgestalt erst zu Anifang des 13. Jahrhunderts, also offenbar durch den Koml pilator des Liber selbst, erhalten hat. Auf diese Zeit weisen der Betrag des Zolles vorTAJkmaar im Güterverzeichnis (Teil III), die durchlaufenden Zahlungen in Teil VL^im Dienst-

Oppermann, Untersuchungen zur nordniederlandischen Geschichte. 8

Sluiten