Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

beschlieBt, und indem er hinter der Kirche zu Voorhout die zu Sassenheym hinzugefügt hat. In der Urkunde sind ferner die im Grafenregister aufgezahlten 13 Va + 9(8) Mansen zu Heram weggelassen, offenbar weil sie in der vorhergehenden Angabe „ab eodem mansu (in Winma) usque in Arem omnem terram cultam et incultam in agris et pascuis" schon enthalten waren. Der Registrator hatte diese Stelle, wie wir oben sahen, den Angaben seiner Quellen, des Evangelientextes, hinzugefügt, es aber unterlassen den dadurch überflüssiggewordenen Posten „in Heram mansus XID. et dimidium, in eodem loco mansus novem (octo)" zu tilgen.

AuBer dem Grafenregister ist aber auch der Evangelientext für die Urkunde OB I 89 herangezogen worden.

Das Grafenregister bot brauehbare Angaben über Graf Dietrich % Graf Dietrich II., Erzbischof Egbert, Graf Arnulf, Graf Dietrich III., Sicco und Graf Florens I. Über Dietrich V. fand sich dort, wie wir wissen, zwar ein aus den Egmonder Annalen geschöpfter Bericht über seine Kampfe mit Bischof Konrad von Utrecht, aber nichts, was den Grafen als Wohltüter der Abtei gekennzeichnet hatte. Darum konnte hier der Evangelientext bessere Dienste leisten. Auch er enthielt zwar über Dietrich V. nur einen Tauschvertrag; denn die angebliche Schenkung des Amtes Alkmaar ist ja erst nachtraglich in den Evangelientext hineingekommen; aber dieser Tauschvertrag lieB sich zu einem groBen Privileg Dietrichs V. ausgestalten. Auf welche Weise das geschehen ist, zeigt folgende Gegenüberstellung:

Evangelientext OB 1 89

Theodericus comes filius Flo- Huius Florentii filius fui ego

rencii comitis mutuavit novem quartus Theodericus confir-

mansas contra sanctum Adalber- mavi, ut omnia supra scripta libere turn in Masalant a Scipleda in teneat possideatque predicta ecMosam et in Westerbieran, tres clesia et a terra Wimnorasuetha mansas a Mosa in Vronanslant, usque in Herem, que tota est dans censum in Alecmera octo eiusdem ecclesie, nullus mortalium librarum singulis annis. audeat placitum habere sine ab-

batis pennissione vel iniuste aliquid inde deripere, hominesque

Sluiten