Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

nichts Auffallendes; aber am SchluB der zweiten Reihe, die mit dem Sa£e „his autem testibus astantibus coram episcopo confirmata est hec carta" eingeleitet wird, werden mit den Worten „et quos supra memoravimus" die Zeugen der ersten Reihe auch als anwesend bei der Bekrüftigung der Urkunde bezeichnet, was ganz gewiB nicht den Tatsachen entspricht.

Die Zeugen der ersten Reihe waren nach Angabe der Urkunde gegenwartig bei der Weihe der Egmonder Kirche am 7. Okt. 1143. Sie passen, so weit das feststellbar ist, zu diesem Datum und können somit auf eine Weihenotiz zurückgeführt werden. Doch ist die Fassung der Zeugenliste nicht einwandfrei. Die Bezeichnung der* graflichen Mannen als viri clarissimi ist ebenso anstöBig wie die Zusammenfassung: plurimis utriusque sexus nobilibus et liberis et ministeriahbus tam nostris quam comitis. Es bleibt unter diesen Umstanden auch zweifelhaft, ob die Bezeichnung des Alwinus als Kastellan von Leiden schon für 1143 zutrifft; die erste echte Urkunde, die ihn als solchen nennt, ist von 1156 (OB I 133).

Die zweite Zeugenreihe dürfte einer Urkunde des Bischofs Hartbert entstammen, die über die bei der Kirchweih erfolgte Schenkung des Mansus zu Gouda nachtraglich in Utrecht ausgefertigt worden ist. Von dieser Schenkung berichtet auch das Reliquienverzeichnis R (oben S. 22 f.) und das Urbar des Liber s. Adalberti, Teil IX (BMHG. XXXV S. 27). Wir halten uns für die Vergleichung mit OB I 143 an das Reliquienverzeichnis.

R OB I 124

in tempore venerabilis Theode- terram eadem die dedicationis rici comitis eiusque legitime con- a comité comitissaque sub testiiugis Sophie, qui in die dedica- monio Christi et nostri omniumque tionis coram episcopo et copiosa illorum, quorum nomina supra plebe obtulerunt deo sanctoque memoravimus, ac totius ecclesie Adalberto sextum mansum qui sollempni donatione contradita id iacet in loco Qolda nominato ad est sextum mansum allodii sui luminaria eiusdem ecclesie. quod est situm in loco qui dicitur

Golda inserimus, quam nimirum protinus interpositione banni nostri èidem ecclesie iure perpetuo possidendam confirmavimus.

Sluiten