Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

verheiBt Belohnung für den fidelis confirmator nostre confirmationis, nostre tuitionis; in der Corroboratio endlich wird die Urkunde als hec parentum meorum et mea concessio bezeichnet.

Die Angabe, die Urkunde sei publice in ecclesia sancti Adalberti besiegelt worden, in Gegenwart des Abtes Wibold, der tota deo dilecta sancti Adalberti congregatio und zahlreicher anderer Zeugen, ist wenig glaubwürdig, da dieselbe Kirche gleich darauf in der Datierung als ecclesia beati Petri apostoli sanctique confessoris Christi Adalberti bezeichnet wird. Das lettere entspricht dem tatsachhchen Zustande im 12. Jahrhundert (oben S. 87); eine Besiegelung attestante Lubberto abbate et tota congregatione fratrum wird auch in der Urkunde des Grafen Wilhelm I. OB I 227 angekündigt, ungefahr um die Zeit, in der die Urkunde OB I 143 ihren üuBeren Merkmalen nach entstanden ist.

Die weitere Untersuchung der Urkunde geht am besten von ihrem Zusammenhang mit den Egmonder Annalen aus, auf den schon 1914 Coster (De Kroniek van Johannes de Beka S. 34) hingewiesen hat.

Annales Egmundani OB I 143

1161. Domnus Walterus abbas.. obiit IV. kal. decembris indictione IX. concurrentibus VI. epactisXXII. Cui successit Wiboldus abbas.

Anno 1162. Florentius comes Holtlandiae sororem regis Scottorum nomine Ada cum magno navium apparatu, ornatu et milicia advectam duxit uxorem. (Hungersnot, namentlich in Lothringen, Einnahme von Mailand, Konzil zu Besancon.)

Eodem anno Florentius comes Ego Florentius . . . comes . . . filius Theoderici comitis inspira- pia petitione venerablis abbatis tione divina conpunctus recognovit Wicboldi Ekmundensis ecclesie et patrem suüm in hoe errasse, quod fratrum suorum ecclesiam Flarcapellano suo Thitboldo Flardinge dinge, que temporibus patris mei ecclesiam violenter magis quam Theoderici quasi hereditario iure Oppermann, Untersuchungen zur nordniederlandischen Geschichte. 9

Sluiten