Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

iuste tradiderat, et optulit eam cum fratre suo Robberto ecclesiae Egmundensi, quam quondam Arnulfus comes cum filiabus suis eidem ecclesiae Egmundensi contulerat. Et quia eadem ecclesia sub banno primum tradita fuerat, domnus Wiboldus abbas cum omnibus presbiteris albis induti stolis circumdatis eum et patrem eius banno absolvit.

capellano eius provenisse et ad eius successores per subsequentia tempora pertinere falso dicebatur, libere possidendam pro amore dei et reverentia sanctorum eius reconsignavi sancto Adalberto . . . ut patri meo indulgeatur quicquid super hoe iniquo seductus consilio deliquit.... predictam ecclesiam cum universa decimatione inter fluvium Macilinge et rivulum Thurlede qui vocatur Harga... sicut a comité Arnoldo tradita est sancto Adalberto et a Theoderico comité confirmata.... in perpetuum possideat... Huius rei testes fuerunt... Laici Robertus frater comitis ... Actum est hoe . . . anno primo promotionis domni Wicboldi abbatis et matrimonii nostri, quo sororem regis Scotie Ade duxi uxorem.

Wie man sieht, stimmen die Angaben der Annalen über die Kirche zu Vlaardingen mit denen der Urkunde nicht überein. Nach den Annalen ist die Kirche von Graf Arnulf (t 993) und seinen Töchtem der Egmonder Kirche überwiesen, von Graf Dietrich VI. an seinen Kaplan Thitbold gegeben, von Graf Florens III. in Gemeinschaft mit seinem Bruder Robert der Egmonder Kirche zurückgestellt worden.

Die Urkunde OB I 143 sagt in wörtlicher Übereinstimmung mit der unechten Urkunde Dietrichs V. OB I 89, auf die sie Bezug nimmt, die Kirche zu Vlaardingen sei von Graf Arnulf mit dem Zehnten zwischen Madlinge und Thurlede dem hl. Adalbert überwiesen worden; zur Zeit Dietrichs VI. habe man falschlich behauptet, sie sei gleichsam nach Erbrecht dem Kaplan Dietrichs — Thitbolds Name wird hier nicht genannt — und seinen Nachfolgern zugefaüen, und Graf Florens III. gebe sie deshalb dem hl. Adalbert zurück. Es steht also in OB I 143 nichts von eiber Beteiligung der

Sluiten