Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

«uwer, Lartulanum S. 3 Nr. 1 0B ï 98 und 103

cogitans casum humane fragili- reputans mecum incertos casus

" " humane fragilitatis decrevi

donamus a die presenti per hanc ab hac die present! perdonamus

pagmam testament! et donatum et deinceps in perpetuum per hanc

m perpetuo esse volumus. cartam perdonatum esse volumus

Si quis vero, quod futurum esse Si quis vero quod futurum non

TJFÏ T' S1 D0S ipSe • • • SCU CredÜnus' successorum nostrorum

quishbet ulla opposita aut extranea vel abbatum vel extraneorum hoe

persona, qui contra hanc dona- testamenturn mfringere vel aliquo

üonem .. venire aut agere vel modo immutare voluerit, iram dei

eam infnngere conaverit, inprimis et omnium sanctorum suorum in-

iram dei celestis incurrat... et currat et hoe quod nititur num-

quod repeüt evindicare non valeat quam peröcere valeat

Man ersieht, daB auch der Wechsel in der Fassung der Ubergang aus dem Singular in den Plural, durch die Vorlaee bedingt ist. s

Auf welchem Wege die Urkunde Karl Martells dem Verfasser von OB I 98 und 103 zuganglich geworden ist, kann nicht zweifelhaft sein. Ratbods Kopiar bildet, wie wir wissen mit der Chronik Reginos einen Teil der Handschrift, in der von BI. 125 ab die Egmonder Annalen, die von einer Hand des 11. Jahrhunderts geschriebenen Xantener Annalen einrahmen. DaB diese Handschrift, von den Egmonder Annalen abgesehen, aus Utrecht stammte und sich noch unter Bischof Andreas (1128-1139) in Utrecht befand, haben wir unten (Kap. VII 2) dargetan. Somit ergibt sich aus der Benufeung von Karl Martells Urkunde durch OB I 98 und 103 nicht nur die formelle Unechtheit dieser Stiicke, sondern es wird auch ihr mnerer Zusammenhang mit dem C-Text der Egmonder Annalen in hohem Grade wahrscheinlich. C benutrte für ' seine Annalen Reginos Chronik und die Xantener Annalen der Verfasser von OB I 98 und 103 das in dieselbe Handschrift von derselben Hand wie Reginos Chronik eingetragene Kopiar Ratbods.

Ferner aber ergibt sich nun ein weiteres Anzeichen der formellen Unechtheit der Grafenurkunde von 1083 OB I 89 das für sich allein schon entscheidend sein würde. Ihr For'

Sluiten