Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

formellen Gründen die Falschung OB I 103 vorausgegangen sein, aus inhaltlichen Gründen der Evangelientext, das Grafenregister und die vita Adalberti. Der C-Text der Annalen ist aber alter als die unechten Urkunden, der Evangelientext und das Grafenregister. Das Jahr 1173, mit dem der C-Text abbricht, bildet somit für diese ganze erste Gruppe von Falschungen die Frühgrenze, das Jahr 1177, in dem die an der Falschung OB I 124 beteiligte Hand C! in Utrecht erscheint, die Spatgrenze. '

In der zweiten Gruppe haben der F-Text der Annalen, die Miracula s. Adalberti, die vita und translatio s. Hieronis und der Bibliothekskatalog denselben Verfasser. Hier wird als Verfasser der vita (und miracula) s. Adalberti und der vita s. Hieronis der Mönch Friedrich bezeichnet, der auch im F-Text der Annalen und .in den Miracula s. Adalberti eine erbauliche Rolle spielt. Ferner weisen die unechten Urkunden OB I 107, BMHG XXXV S. 30, OB I 140 und OB I 149 'ebenso wie die Miracula s. Adalberti und der Bibliothekskatalog die durchlaufende Zahlung der Grafen und der Abte auf; im Urbar des Liber s. Adalberti sind drei dieser vier Urkunden überliefert. Diese zweite Gruppe ist nach Ausweis des Liber s. Adalberti unter Abt Lubbertus I. (1206 bis 1226) entstanden, und zwar bildet, wie sich zeigen wird, die Urkunde vom 28. August 1215 OB I 247 die Spatgrenze.

Die erste Gruppe der Egmonder Uberlieferung füllt in die Jahre, die dem Frieden von Venedig und dem Abfall Heinrichs des Löwen von der kaiserlichen Sache vorausgehen.

Der. C-Text der Egmonder Annalen ist, wir sagten es schon, aus der kaiserlichen Geschichtschreibung des 12. Jahrhunderts hervorgewachsen; er beruht bis 1111 auf der Weltchronik Sigeberts von Gembloux, des entschieden kaiserlich gesinnten Publizisten, und von da ab wahrscheinlich zum Teil auf einem Aachener Geschichtswerk reichsannalistischen Charakters.

Als Zweck der C-Falschungen erscheint in erster Linie, das Kloster Egmond als seit Jahrhunderten ununterbrochen bestehendes grafliches Eigenkloster erscheinen zu lassen.

Sluiten