Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Eigentum der römischen Kirche verbrieft. Der Rechtsinhalt des Diploms aber wird mit keinem Worte erwahnt.

Die fragliche Annalenstelle gehört freilich nicht dem C-Text, sondern dem F-Text an. Aber schon die von C und Q hergestellte unechte Urkunde OB I 124 verhalt sich ablehnend gegenüber dem papstlichen Privileg; sein Rechtsinhalt wird zwar angegeben, aber dadurch abgeschwacht, daB der Bischof ihn kraft der durch göttliche Gnade ihm zustehende Pontifikalgewalt bestatigt (vgl. S. 123).

Doch treten die Falschungen keineswegs etwa für eine Starkung der bischöflichen Rechte ein.

Der Otegner, dessen Ansprüche durch das alles bekümpft werden, ist die bischöfliche Kirche von Utrecht. Mit ihr war der Streit um die nordhollahdischen Pfarrkirchen, auf die das Kloster Echternach 1156 verzichtet hatte, noch nicht ausgetragen. Die synodale Entscheidung, auf die der Schiedsspruch von wahrscheinlich 1160 OB I 191 (vgl. oben S. 84) angedrungen hatte, war offenbar noch nicht gefallen, als die Falschungen der C-Gruppe hergestellt wurden; sie waren bestimmt, alle aus der Zeit Willibrords und dem Diplom vom 30. April 1064 hergeleiteten Ansprüche der bischöflichen Kirche von Utrecht auf die nordhollandischen Pfarrkirchen abzuweisen. So wird nun auch deutlich, warum eine der Annalenglossen und das unechte Diplom OB I 26 die angebliche Schenkung Egmonds oder der Egmonder Kirche an Graf Dietrich in das 9. Jahrhundert hinaufrücken: man konnte so darauf hinweisen, daB erst zum Jahre 900 zum ersten Male ein Utrechter Bischof in den Annalen erwahnt wird. Und da das Recht der Besetjung der streitigen Kirchen nicht dem Bischof selbst, sondern dem Archidiakon als dem Inhaber der Archidiakonatsgewalt in Holland zugefallen sein würde, hat auch die Betonung der Episkopalgewalt in der Falschung OB I 124 nichts Befremdliches.

AuBer gegen die Utrechter Kirche richten sich die Falschungen aber auch gegen die graflichen Beamten. Das zeigt der Anspruch auf Zoll und Amt Alkmaar, der im Evangelientext, im Grafenregister und in der Urkunde OB I 89 er-

Sluiten