Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

(verfaischt, wie im zweiten Teile darzutun, mit Benutjung der echten Vorlage).

Ego Theodericus dei gratia Traiectensis ecclesie humilis minister ... Et ut hec nostra confirmatio rata et inconvulsa permaneat, sigilli nostri impressione roboramus ... Testes autem huius actionis sunt hü ... aliique quam plures, quorum nomina recitare longuni duximus ... Acta sunt autem hec anno d. i. 1200 episcopatus nostri anno secundo.

1202 Juni 22. OB I 189. Graf Dietrich VU. Sühne wegen des Todes von Wesselo und Ludolf Wilde.

Testes huius rei sunt hü ... Acta sunt hec anno d. i. 1202 Brugis X. kal. iulii.

Zu Brom 566 und 568 ist folgendes zu bemerken. In den Urkunden des Erzbischofs Johann I. von Trier findet sich nach den Feststellungen von W. Martin (Das Urkundenwesen der Trierer Erzbischöfe Johann I. und Theoderich II. 1190 bis 1242, Marburger Dissertation 1911 S. 7. 43) die Intitulatio „Trevirorum humilis minister", und zwar nur in dieser Fassung, als eine Eigentümlichkeit der Urkunden für das Cistercienserkloster Himmerode und das mit ihm in enger Verbindung stehende Cisterciensernonnenkloster St. Thomas an der Kyll, ist also auf Empfüngerdiktat zurückzuführen. Den aus der erzbischöflichen Kanzlei hervorgegangenen Urkunden Johanns — deren Martin 17 nachweist, neben 9 Empfangerausfertigungen und 15 Originalausfertigungen durch unbekannte Hand — ist die Intitulatio „humilis minister" durchaus fremd. Schon deshalb muB Johanns Urkunde Brom 568, die übrigens Martin entgangen ist, vom Empfanger, im Utrechter Marienstift, konzipiert sein. In demselben Jahre 1200 erscheint die fragliche Intitulatio in Brom 566, in den Urkunden des Bischofs Dietrich II. ganz vereinzelt; denn die Urkunde für Kloster Marienweerd von 1210 Brom 614 = Sloet 427, in der sich Dietrich gleichfalls dei gratia Traiectensis humilis minister nennt, ist eine Falschung, deren Eingangsprotokoll der Urkunde des Bischofs Heinrich von Lüttich von 1160 de Fremery, Cartularium der abdij Marienweerd No. 11 entstammt (vgl. oben S. 124 Anm.).

Oppermann, Untersuchungen zur nordniederlandischen Geschichte. \\

Sluiten