Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

bilium ... amodo eam inquietet.... nobiles meos, principes et potentes sicut sunt praesentes ad testimonium appeüo et subnotare censeo. Dazu kommt:

5. Graf Balduin IV. 1155 für die Abtei Saint-Ghislain. Kopiar des 15. Jahrhunderts im Staatsarchiv zu Mons. Hieraus Duvivier, Actes et documents anciens, Nouvelle série S. 46 No. 22. Nulli amodo comitum, principum, castellanorum aliarumve potestatum liceat ex his subripere quicquam nobiles meos et potentes sicut praesentes sunt ad testimonium appello et subnotare censeo.

Aus der in No. 1, 4 und 5 übereinstimmend auftretenden Formel kann man anscheinend auf ein Kanzleidiktat schlieBen, wenn sich auch gegen alle drei Urkunden einige Bedenken erheben.

Nach No. 2 schenkt Graf Balduin II., der sich comes de Montibus castello sito in pago Hainauco nennt, dem Kloster Hasnon die Marienkirche zu Valenciennes; locum illum ab omni seculari lege vel consuetudine liberum, banno scilicet, latronis inventione, furto, foro, foratico, teloneo, ambitum etiam, praecincturam atrii vel claustri, hoe est totum monasterium, id est monachorum officinas et omnia quae ad illud pertinent. Der Inhalt erhellt als unecht beim Vergleich mit der Urkunde des Bischofs Gerhard von Cambrai von 1086 Miraeus I. S. 514.

No. 3 endlich, die Urkunde Balduins II. für die Abtei Marchiennes von 1089, ist im (angeblichen) Original erhalten, das unter den derzeitigen Umstanden nicht erreichbar ist. Ich muB mich daher begnügen, die inneren Merkmale anzuführen, die für sich allein schon entscheidend gegen die Echtheit sprechen. Die Intitulatio lautet: Ego Balduinus Balduini iunioris comitis ac Richeldis comitissae filius, Hainacensium et Valentianensium nee non et Duacensium et Austrovantensium simul comes; der nobilis miles Theodericus wird als vir illuster angeführt; auBer den principes gehören fideles equestris ordinis und curiales zu den Mannen des Grafen; Dietrich übertragt sein Allod manu sua cum im-

Sluiten