Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

sigUlum ipsius, qui ecclesie ligius advocatus est, cum nostro sigillo apponi annuimus.

Gleichfalls im zweiten Drittel des 12. Jahrhunderts kommt die Besiegelung einer Urkunde durch mehrere Aussteller auf. Am haufigsten begegnet sie in den von Abt und Konvent eines Klosters oder Bischof und Domkapitel oder Propst und Konvent einer Stiftskirche ausgestellten Urkunden. Ein Beispiel aus Echternach bietet der oben angeführte Vertrag mit Graf Dietrich VI. von HoUand von 1156 OB I 134; er weist die Siegel von Abt und Konvent von Echternach, nicht aber das des Grafen auf.

An hollandischen Grafenurkunden erscheinen zwei Ausstellersiegel, seitdem neben dem .Grafen die Grüfin an der Beurkundung und Besiegelung teilnimmt. Das ist zuerst unter Dietrich VU. seit 1198 der Fall: OB I 178 (1198) und öfter.

Lehrreich für die Entwicklung doppelter Besiegelung sind die Urkunden des Herzogs Gottfried von Lothringen für Kloster Afflighem von 1160, durch welche die Orte Baisy und Frasnes-lez-Gosselies mit Stadtrecht bewidmet werden. (Marneffe a. a. O. S. 167 ff. No. CVffl. CIX). In der für Baisy sagt der Herzog: notum sit quod ... cum ... villam Basiu vocatam vellem lïbertati donare, domnum Godescalcum Haffligeniensium abbatem asciverim eiusque consilio et consensu in atrio et donariis ecclesie oppidum secundum leges Lovaniensium condiderim ... idque ... carta firmari, sigilli mei et ecclesie Haffligeniensis impressione muniri ... feci. Auch die Urkunde für Frasnes-lez-Gosselies ist mit den Siegeln des Herzogs und der Kirche von Afflighem versehen.

Hier haben wir also Beispiele für Besiegelung durch Aussteller und Empfünger. Doch sind sie zunachst noch selten; im Bistum Utrecht ist der aitette derartige Fall die Urkunde des Bischofs Gottfried von 1178 Sloet 350. Sie weist zwei Einschnitte auf, die offenbar für die Siegel des Bischofs und des Domkapitels bestimmt waren; doch sind die Siegel nicht angekündigt. Aus Holland gehört die Urkunde von 1198 OB 1177 hierher, dié auBer den Siegeln des Grafen und der Grafin das des Utrechter Marienstifts aufweist.

14'

Sluiten