Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Die frühesten Belege für das Boreling führen, wenn man j von St. 3214 absieht, auf niedersüchsischen Boden. Von dem j Markgrafen Albrecht von Ballenstedt, dem König Konrad III. 1138 das Herzogtum Sachsen verliehen hatte, berichtet die Sachsische Weltchronik (MG. Deutsche Chroniken II S. 211, 216), er sei in Bremen erschienen, dat he dat botding dar jsete. Freilich ist das keine gleichzeitige Nachricht; denn ihre Quelle, die Chronica regia Coloniensis (ed. Waiê S. 77), sagt nur: cum forum apud Bremam adiret, ut a turbis inibi confluentibus magnifice quasi dux patriae susciperetur. Nach einer Urkunde von 1170 (Riedel, Codex diplomaticus Brandenburgensis 1. Hauptteil II S. 441 No. VI) hat Markgraf Otto von Brandenburg dem Bistum Havelberg die Dörfer Dalchau und Drusedow sowie die Halfte von Losse geschenkt. Er erklart da: Sicut ergo censum colonorum de predictis villis, ita et servitia pariterque petitiones publicas seu quascunque secundum morem exactiones... ex integro donamus . . . excepto quod quando provinciale castrum munietur, ipsi simul cum provincialibus munere (munire?) iuvabunt et ad defensionem patrie cum populo terre colonos suos transmittent. Die Leistungen, die der Markgraf sich hier' vorbehalt, hat er kraft seiner Botding-Gewalt zu fordern. Eine Urkunde des Markgrafen Albrecht von 1209 (Riedel a. a. O. IR S. 89 No. XII), die dem Bistum Havelberg Besiïj in der Gegend von Werben überweist, bestimmt: Nihil proprietatis, nihil beneficii, nihil omnino iuris in eisdem octo mansis et eodem quadrante agrorum nobis reservamus excepto quod ad placitum maius quod botting vocatur veniant et patriam, si communis necessitas exëgerit, simul cum inhabitantibus defendant et aggerem suum contra Albis ffuminis impetum conservent. In demselben Jahre 1200 wird das Botding in dem Privileg des Königs Otto IV. für Stade erwahnt, das freilich auch nach den Ausführungen von Rietschel, Historische Zeitschrift CR (1009) 244 ff. noch naherer Untersuchung bedarf. Es heiBt in ihm (Gengler, Deutsche Stadtrechte des Mittelalters. Neue Ausgabe S. 457 § 13): Addimus praeterea eisdem burgensibus, ut a botthingis omnino

Sluiten