Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

9. 1146 Okt. 25. Papst Eugen III. Miraeus III S. 44. — Jaffé 8951.

10. 1173 Juli 4. Papst Alexander HL Gilliodts-van Severen

a. a. O. S. 24 No. VIL — Jaffé 12229.

11. 1173 Aug. 9. Papst Alexander Hl. Gilliodts-van Severen

a. a. O. S. 26. - Jaffé 12234.

12. 1183 Marz 25. Graf Philipp von Flandern. Miraeus II

S. 1188. Vidimus von 1393 im Staatsarchiv zu Lille. Vgl. Delepierre a. a. O.

13. 1183 Marz 25. Graf Philipp von Flandern. Miraeus Hl

S. 62.

14. 1254 Marz 30. Papst Innocenz IV. Miraeus H S. 1148

(hier und bei Gilliodts-van Severen a. a. O. S. 22 irrig Innocenz II.; zugewiesen). — Potthast 15308. Die Urkunde des Markgrafen Arnulf, No. 1, hat schon 1856 Le Glay (Revue des Opera diplomatica de Miraeus, S. 8) mit Recht als unecht verworfen. Sein hauptsachlichstes Argument ist das Vorkommen des Wortes feudum. Es erscheint, wie aus der Zusammenstellung bei Waig-Seeliger, Deutsche Verfassungsgeschichte VI2 (1896) 131 ff. ersichtlich ist, auBerhalb Südfrankreichs erst in der zweiten Hülfte des 11. Jahrhunderts. Denn die altesten dort als Belege angeführten Urkunden, Beyer UBI 287 (1008—1015) und I 302 (1030), Lacomblet UBI 160 (1032), Jaffé 4180 (1040) sind unecht, ebenso Graf Balduin V. von Flandern für Bergues-SaintWinoc 1067 Miraeus I S. 511 (vgl. unten S. 235 Anm. 1); es waren aber jefet die Diplome bei Prou, Recueil des actes de Philippe Ier S. 32 (1061, ob echt?) und S. 231 (1077 für Kloster Cluny) hinzuzufügen.

DaB die Intitulation »Ego Arnulphus dictus Magnus Balduini Calvi genitus« in einer echten Urkunde von 961 unmöglich ist, hat Le Glay gleichfalls schon bemerkt. Dasselbe gilt aber auch von der Pön: Si quis autem his in aliquo contraire vel contradicere voluerit, quingentas libras auri persolvat. Et si fuerit heres meus, quod absit, exheres sit . .. Si vero donatarius sit ingratus, et dono meo careat et meorum et privetur a meis heredibus ut ingratus.

15*

Sluiten