Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

selbst, die ihm in No. 4 verliehen wird mit den Worten: Concedimus etiam eidem ecclesiae atque libere confirmamus quidquid inter claustrum vel munimentum castelli continetur in parochiam. Im übrigen vergleiche man:

No. 4.

in ecclesiis vero quinque supradictae basilicae adhaerentibus libereque concessis scilicet Weinabrigga, Gera, Horscamp, Ridarvorda, Wara hanc solam mini posterisque meis potestatem retineo, ut singulis annis ab ecclesia mat re Horscamp 2 sol., Weinbrigga similiter matre 2 sol. solvantur. De capellis vero singulis 12 den. similiter dentur.

No. 9. Eugen DJ. 1146 (ebenso in anderer Reihenfolge No. 8). in episcopatu Tornacensi altaria Dudasela, Utkerca, Orscamp cum appenditüs suis; altaria s. Michaelis et s. Crucis, Suenkèrka, Cluneskerka, Zuevenzela, Arricta.

In den unechten Privilegiën Arnulfs und Roberts H. (No. 3; vgl. unten S. 236 ff.) beginnt die Güterliste mit der ecclesia s. Michaelis in villa Weinebrigga und der capella s. Crucis in villa que dicitur Gera. Demnach entsprechen die Kirchen zu Weinebrigga und Gera in No. 4 den altaria s. Michaelis und s. Crucis der Papsturkunden. Horscamp erscheint in diesen in der alteren, nicht, aspirierten Form Orscamp. Von den Kirchen zu Ridarvorda und Wara, die auch m den beiden Falschungen No. 1 und No. 3 nach der Kreuzkapelle zu Gera als capella de Wara et que dicitur Ridevorda cum omnibus decimis et terris sibi attinentibus aufgezahlt werden, wissen die Papsturkunden nichts. Sie nennen aber im Bistum Tournai sechs Altare: Dudasela, Utkerca, Suenkèrka, Clemeskerka, Zuevenzela, Arricta, die in Bischof Ratbods Urkunde nicht stehen. Dagegen hat diese auch hier die schon oberi gerügte Wendung »mihi posterisque meis«. Aus alledem ergiebt sich, daB No. 4 in der uns vorliegenden Fassung zur Zeit der Papsturkunden noch nicht vorhanden war.

Die Kritik der beiden andern Urkunden des Bischofs Ratbod, No. 2 und 5, erfordert ein kurzes Eingehen auf die

Sluiten