Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

fuerit, eam male disposuerit vel sine fratrum suorum testimonio expenderit, per me consilio et iudicio canonicorum ad emendationem et dignam compellatur correctionem. So daB also der Graf mit dem Konvent eine Gerichtsbarkeit über den Propst und die Mitglieder des Konventes ausübt!

Für die Rekonstruktion der echten Vorlage von No. 3, die wir als No. 3A bezeichnen, können uns die Urkunden Roberts n. für die Abtei Tronchiennes von 1087 De Smet, Corpus chronicorum Flandriae I S. 704 und für Kloster Falempin von 1090 Miraeus I S. 362 gute Dienste leisten.

de Smet I S. 704 (1087) ecclesiam Christi quae est in Trundnis... ab omni potestate nostra et subditorum nostrorum ... liberam et absolutam feci condonans in perpetuum quidquid comitatus et advocationis et redditus ex more antecessorum meorum in rebus vel professionibus praefatae ecclesiae habebam, nihil iuris vel potestatis in ea absque ulla contradictione mini reservans nisi hoe tantum, ut ego et posteri mei praeposituram daremus et episcopus Noviomensis curam animarum det, cui marchio Flandriae praeposituram dabit.

No. 3 (1088) Ecclesiam in castello Bmgensi... in libertatem ab omni publica exactione donavi cum omnibus appendiciis, ecclesiis terrisque et decimis ad prebendas fratrum sive ad preposituram pertinentibus ... solum post canonicam et liberam electionem canonicorum de preposito assensum mini meisque posteris reservans.

Wahrend No. 3 die kanonische Wahl ausdrücklich gewührleistet und dem Markgrafen nur ein Zustimmungsrecht einraumt, sieht die Urkunde für Tronchiennes einfach die Ernennung des Propstes durch den Markgrafen vor. DaB St. Donatian keine markgrafliche Eigenkirche war, wissen wir bereits. Die Wendung „mini meisque posteris reservans", die uns aus No. 4 bereits bekannt ist, entstammt, wie man sieht, dem echten graflichen Privileg von 1088.

An einer andern Stelle berührt sich No. 3 inhaltlich mit dem Privileg für Kloster Falempin von 1090:

Sluiten