Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Miraeus I S. 362 (1090) Nos igitur... omni servitute, omni consuetudine, omni prorsus nostri iuris exactione remota libertatem, quae Islensi ceterisque liberis attributa est ecclesiis, ecclesiae illi concedimus, concessam firmamus, firmatam litteris mandamus; ut videlicet quaecumque a Saswalone primo ipsius fundatore sunt data vel postea concessa sive in posterum concedenda quiete habeat, secure teneat, liberrime possideat.

Illud etiam non abs re annectendum censuimus, ut quando praepositus ex hac vita decesserit, advocatus ad quem praepositura danda pertinuerit, illi, quem fratres communiter elegerint, absque alicuius exactionis sive pecuniae sive servitii ambitione iuxta praeceptum domini lucidum gratis gratanter concedat

No. 3 (1088) Canonici vero, quandocunque ad curiam meam venerint, ius capellanoium obtineant et in omnibus quidem bonis ad prebendas eorum pertinentibus eandem habeant libertatem quam canonici Insulane ecclesie in beneficüs prebendarum suarum habent, scilicet ut que inferius continentur libera ab omni dominatione seu potestafe cuiusquam et absoluta sint, excepta eius quidem, quem prepositus et canonici eiusdem ecclesie communi elegerint voluntate, qui et ipse tamdiu et non ulterius eorum rebus presit quamdiu eis placuerit

Die Urkunde von 1000 ist ausgestellt auf Bitten des Kastellans Rodger von Lille; die Kirche zu Falempin war von seinen Vorfahren erbaut worden und ihm selbst nach Erbrecht zugefallen. Der Vogt, der die Propstei nach der Wahl der BrÜder zu vergeben hat, ist demnach der Kastellan Rodgerus oder sein jeweiliger Rechtsnachfolger. Von einem Vogt ist auch in No. 3 die Rede. Die Freiheit der Kirche St. Donatian von aller Herrschaft und Gewalt erscheint eingeschrankt durch den Willen dessen, der von Propst und Konvent eiwahlt wird; doch soll er seine Befugnisse nur nach ihrem Ermessen ausüben dürfen. Anstellung und richterliche Tatigkeit des Vogtes werden also hier in derselben Weise geregelt wie in zahllosen anderen UrkundenfiUschungen des 12. Jahrhunderts; es ist deutlich, daB diese Stelle unecht ist.

Die Verleihung der Freiheit der Lüler Kirche hat in dem echten Privileg No. 3A gestanden, aber gewiB nicht an die

Sluiten