Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gehabt hetten triumphum ante vietoriam zn singen, wie sie nicht alleine vor undt nach Ausgang ihrer flotte, sordern noch selbst gestern durch offentlichen Kirchengebe^jedochperenwemdesPristers, gethan. Wie nuhn aber alles recht zugegangen, davon seyn alle particulariteten zwar noch nicht bekandt, nuhr dass gesaget wirdt Donnertag Abendts, den 11 dieses, die hiesige flotte den Englischen ins Gesichte gekommen zu seyn, die darauff folgenden Tages mit 3 Esquadrons, dichte geschlossen, dass die Hollander umb zu entern nicht haben eindringen konnen, auff sie angekommen, undt haben von 9 Uhr des Morgens, bis zu Abendt, dass es finster geworden, auff einander los gebrandt.

Sonabendt den 13ten dieses darauff, wahr alhie in den Haag ein continuirliches Beben der Fenster, undt wurdt von den Morgen zu 3 bis zu 10 des Abents, ein perpetuirliches Canoriren, nicht anders als ein unauffhörlicher Donner, worunter wegen einige gesprungene Schiffe viele hartte Schlage gehöret, undt auch zu weillen zu Scheffelingen ein Rauch gesehen. Folgenden Sontag Morgen kamen nach der Maes hiu woll 25 Schiffe ins Gesichte von Schefelingen, undt passirten einige als fliehende nach Texel. Ein Englischer Caper aber bravirte vor Schefelingen so nahe an Landt, dass man ihn fast mit einen Musqueten Schus hette erreichen mügen, welches alssobaldt vor ein böses Zeiehen genommen wurdt, wie dan auch baldt darauff zwischen 6 undt 7 ein Botte an kam, welcher dem Herrn von Wemenum so' dazumahl am Strande ging, einen Brieff gab, der darauff met seiner Chutsche über Hals undt Kopf nach den Haag zu den Hernn Pensionarium de Witte eylete, vorheero aber dem Botten bey Leib undt Lebens Straffe verbott nichts zu sagen, welcher aber umb nicht gehangen zu werden, auff starckes Andringen des Volckes entlich nicht die Wahrheidt sondern victorie victorie mach geruffen haben, welches nicht alleine durch den gantzen Haag, sondern auch In den Eirchen ruchtbahr wurdt, so gahr dass der Prediger darüber eine Dancksagunge gethan; es ist aber auff die kurtze Frewde baldt ein hinkender Botte, und grosses trawern erfolget, und ob woll sehr getrachtet wurdt alles zu verteuschen, so wahr doch aus den trawrigen Gesichtern der Herren von Hollandt so woll, als der Herren Staten Generael, die nach gehaltener Nachmittages predigt versambleten, gnugsamb abzunehmen dass das gehorte Donnerwetter diesen Staet getroffen hatte, wie dan auch 3 Matrosen, so von einen gesprungenen Schiffe sich noch salviret haben, umb selbige zeidt ankahmen, undt rapportirteu, dass des Freytag Nachmittages ongefehr zu Kloeke 3, der Herr Admirael Opdam in der Lufft gefiogen, als auch beneben anderen die noch nicht bekandt, dass Schiff der Marsevain, der Orange Baum und der Capitain Cüper aus Seelandt, welche 3 letzten alle zu gleich durch einen Brander in den Brandt gerahten undt gesprungen;

Sluiten