Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

bildet. Sobald das Wasser ganzlich aus dem Kessel ausgeschöpft ist, laszt man wieder frisches Wasser hinein laufen, füllt ihn mit Steinen und rührt und kocht wie vorher. So arbeitet man Tag und Nacht und hört inzwischen niemals auf.

Wenn das Wasser in den Bottichen genügend erkaltet und der Alaun durch die Kalte fest geworden ist, zapft man das Wasser ab, denn es dient auf keinen Fall mehr zu der Arbeit, und sammelt den Alaun. Zuerst nimmt man den Alaun heraus, der in jeden Bottich auf den Boden liegt. Man tragt ihn wieder in den Kessel und siedet ihn noch besser mit Steinen. Den Alaun aber, der durchsichtig ist und am Bottich sitzt, löst man ab, indem man aussen gegen den Bottich schlagt, legt ihn in Körbe und taucht ihn mit diesen in reines Wasser, wobei man den Korb schüttelt. So wird der Alaun rein gewasschen. Dann legt man ihn in einer Scheune zum Trocknen und Aufbewahren. Sie hatten gut hundert Bottiche in dem Hause, indem das Wasser so zum Abkühlen gebracht und zu Alaun gemacht wird. Dort gewinnen sie gewaltig viel Alaun. Der Alaun dient namlich und ist nützlich zu mancherlei Künsten, Handwerken und Heilmitteln.

Tot zoover Peder Mansson. Men vindt het aluin van Tolfa vermeld in P. Niggli — Lehrbuch der Mineralogie — Berlin — Gebr. Borntraeger — 1920 — pag. 595.

Het kan geen verwondering baren, dat het Tolfa aluin van goede qualiteit was. Er werd nauwkeurig zorg gedragen dat er geen ferrisulfaat in voorkomen kon. De herhaalde omkristallisatie en de afwezigheid van ijzer bij de gebruikte toestellen stonden hiervoor borg. Men was er blijkbaar zeer goed mee op de hoogte dat de zuurreageerende aluinoplossing ijzeren ketels, spijkers e.d. aantast.

Dat er ijzervitriool — ferrosulfaat — coperroot — coppa rosa — couperose — groen vitriool in den handel was, dat kopersulfaat bevatte staat in verband met zijn bereiding; van Tricht Woordenboek der Scheikunde35) geeft hierover: „Ontstaat door oxydatie van ijzersulfiden aan de lucht: zwavelkies, magneetkies, straalkies. Door oxydatie ontstaat ferrosulfaat dat in het mijnwater oplost; was reeds aan de Ouden bekend. Waar voldoende dergelijke mijnwateren voor-

3B) v. Trichts woordenboek: deel XII — pag. 9119 — 1870 — J. H. Nygh, Rotterdam.

Sluiten