Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Positive hinab, woher sich die verschiedenen philosophischen Systeme auf die Sprachwissenschaft abfarben. Die andren machen es wie die Turmbauer von Babel, sie streichen und brennen Ziegel bis die Spitze in den Himmel reiche. Die tiefste Grundlage muss jedenfalls in der Gegenwart ruhen, in dem was sich unserer Wahrnehmung und Erwagung unmittelbar darbietet. Ohne die Ueberzeugung dass die Faktoren des Sprachlebens jeher dieselben gewesen sind wie heutzutage, können wir keinen Schritt in die Vergangenheit tun..." (Das Baskische und die Sprachwissenschaft, Wien-Leipzig, 1925, bis. 6.). Ons soek eers die historiese lyn.

Albert Polzin (Studiën zut Geschichte des Deminutivums im Deutschen, Strassburg, 1901) het in Goties, Ounoors, Angelsaksies, (Middel- en Nieu-engels), Oufries, Ousaksies en Ouhoogduits net skaarse Belege van verkleinwoorde gevind. Ounederlandse bronne het ons eintlik nie. Die toestand is dan vandag so: „Die nordgermanischen Sprachen (Schwedüsch, Norwegisch, Danisch, Engüsch) kennen überhaupt keine Deminution und reflektieren so noch die Verhaltnisse der alteren Sprachepoche. Das Gleiche gilt auch von den sparlichen Resten des Friesischen. Das heutige Niederdeutsche verhalt sich in seinen verschiedenen Gebieten verschieden, weithin ist es noch immer sehr sparsam mit dem Deminutivum" bis. 9). Heel afwykend hiervan toon Hoogduits in 'n stygende mate sedert die Ohd.se periode „eine überreiche Zahl von Deminutiven". Dit vind Polzin heel uitsonderlik en hy soek die rede vir hierdie rykheid in die invloed van Latyn, „sie will zeigen, in welch sklavischer Abhangigkeit vom Lateinischen man im Deutschen Deminutiva zu bilden pflegte" (bis. 10). Dit is jammer dat hy geen Nederlands geken het nie. In hoofsaak is dit die gewone verklaringsprosedure: soek invloede wat van buite-af gewerk het — presies soos by ons.

Soos dit met sulke smalspoor-verklaringe gewoonlik die geval is, het dit sommige oortuig, maar vir ander het die voordeel 'n oordeel geword. Onder die ongelowiges is Ferd. Wrede met sy genoemde werkie waarskynlik die felste teenstander van Polzin. Hy wys eksklusiewe Latynse dwang af. „Es gilt eine andere, eine ein-

Sluiten