Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

DIE INDOMALAYISCHEN ARTEN VON PYCNOLEJEUNEA

bestimmt als Gattungsmerkmal wichtig. Als Unterscheidungsmerkmal einzelner Arten kommt die Hyalinpapille nicht in Frage, da ihre Stellung innerhalb der Gattung durchgehend dieselbe ist.

Endlich muss noch der Über- —

gangsstelle des Lobulus in den \ ( \

Blattrand Beachtung geschenkt ( I —r

werden. Es haben sich drei \ I V ^ J ,

CL ^

Grundformen herausgebildet, die

zwar durch Übergange mit- / \

einander verbunden sind, inner- / II J

halb derselben Art aberkonstant V \ ^

sind. «. „stricte in folium excur- c j

rens”, z.B. P. Michólitzii, P. ^ _ „ ... ,

’ Fig. 2. — Typen fur den Ubergang

borneensis etc. b. eine Abwandlung Lobulus in den Blattrand. — a. dieses Typus bei Arten mit be- P. Michólitzii; b. P. ventricosa; c. P. sonders grossem Lobulus, der bis Meyeniana-, d. P. decurvifolia. — zur Blattspitze reicht und so die Vergr. 25 fach.

Übergangsstelle nach vom verlegt; z.B. P. ventricosa. c. „levi sinu in folium excurrens”. Dies ist der haufigste Fall. d. „recto angulo in folium excurrens”. Das ist der Grundtypus für die Breviloben; z.B. P. decurvifolia, P. badia etc. (vgl. Fig. 2a-d).

/. Das Amphigastrium. —Die Amphigastrien sind stetsgeteilt. Ihre Gestalt ist sehr mannigfaltig und infolgedessen für den Systematiker von Wert. Der Formenreichtum ist gross: nierenförmige (P. excisula), conische (P. angulistipa), runde und eiförmige treten auf. Diese Formen sind nun noch mit verschieden tiefen Einschnitten versehen und die Ecken entweder spitz oder stumpflich-spitz oder stumpf. Das Zellnetz ist stets dem des Blattes gleich; bei P. borneensis finden sich auch die Ocellen auf dem Amphigastrium wieder. Ferner ist der mehr oder weniger breite Spalt, die Rima, und die flache oder muschelige, Form dés Organes wichtig. Alle Merkmale sind ziemlich artkonstant, bis auf die runde und ovale Gestalt, die an demselben Stammchen, oft mit Zwischenformen, vorkommen können.

g. Andröceum und Gynaceum.— 1. Die Andröceen. Die Antheridienstande sind im allgemeinen als systematisches Merk-

Sluiten