Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

G. HOFFMANN, MONOGRAPHISCHE STUDIËN ÜBER

Nr. 10963. Bangka, leg. Lüerssen 1883. Die grossen suprabasal liegenden Ocellen heben diese Art hervor. Bei fertilem Material ist die Monözie, bei Pyncolejeunea viel seltener als Diözie, noch ein hierzu geeignetes Merkmal. Das Zellnetz mit sehr starken Eckverdickungen scbliesst eine Verwechselung mit den anderen Ocellaten aus. Die Blatter stehen in so dichter Deckung (confertissima!) wie bei keiner anderen Art der Gattung.

P. bidentula St. — Untersucht: P. bidentula, St. Typus ex herb. Verdoorn Nr. 10926. Neu Guinea, Fly River Branch, leg. Bauerlein 1885. Die eigenartige, oft von einer Stelle ausgehende Verzwei' gung, das kraftige Zellnetz ohne Verdickungen und vor allem das in dieser Form nur einmal bei Pycnolejeunea vorkommende Amphigastrium: — fast rund, mit ganz kurzem Einschnitt und vollstandig stumpfen Lappchen sowie herzförmiger Basis , charakterisieren diese Brevilobe gut. Ocellen sind nicht vorhanden.

P. corticola St. — Untersucht: aus dem Staatsherbar München: 1. P. corticola, Flora of the Philipp. Nr. 6252 Luzon, Dez. 1908 leg. Merrill. 2. P. corticola, Nr. 113, Bryotheca Fleischer, Borneo, an Orchid. Juni 10. leg. M. Fleischer. Ferner aus dem Herbar Verdoorn: P. corticola, St. Nr. 10587. Mal. Halbinsel, Tajping. Det. Stephani. Leg. Fleischer 1909. Die unregelmassig über die ganze Blattflache zerstreuten Ocellen, nicht grösser als die umgebenden Zeilen und daher erst bei langerer Betrachtung auffallend, geben der Pflanze ihr Geprage. Hinzu kommt noch der fast quadratische Lobulus mit dem einspringenden Winkel des Blattrandes und starkem Eckdorn; Zellnetz regelmassig, ohne Verdickungen.

P. decurvifolia St. — Untersucht: 1) P. decurvifolia, Typus (?) ex herb. Verdoorn Nr. 10942. Dapitan (Mindanao) leg. Micholitz 1884—85, det. Stephani. 2) P. decurvifolia Karsten. Amboina.

Das Fehlen der Ocellen und Eckverdickungen schliesst bereits viele Arten als verwechslungsfahig aus.

Von P. bidentula durch andere Gestalt des Amphigastriums (tiefe Einschnitt, spitze Lappen, keine herzförmige Basis) bereits in stenlem Zustand genügend unterschieden. Fertile Exemplare zeigen das obcordate, nach dem oberen Drittel etwas eingeschnürte Perianth, dessen Form in der ganzen Gattung einzig dasteht. .

P. nicobarica St. — Ich fand diese Art unter meinem untersuchten Material nicht. Es lag mir aber vor:

Sluiten