Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

G. HOFFMANN, MONOGRAPHISCHE STUDIËN ÜBER

lumbricoides bestimmt werden. Ich untersuchte von der echten lumbricoides mehrere Exemplare und fand bei dieser, der weiten Verbreitung entsprechend, sehr polymorphen Art Merkmale, die im allgemeinen von Taxilejeunea fortzuweisen schienen. Ob sich nicht viel eher diese lumbricoides mit den oben genannten „Pycnolejeuneen” zu einem eigenen Formenkreis innerhalb Taxilejeunea zusammenschliessen liesse, oder trotz Perianthstellung und Amphigastrienform die Abtrennung als eigene Gattung rechtfertigen würde? Sollte sich diese Vermutung bestatigen, so dürfte essichempfehlen, auch Hygrolejeunea discreta auf ihre Hierhergehörigkeit zu prüfen. Sie scheint mir in manchem Anklange an P. utriculata zu zeigen. Solche entscheidenden Umstellungen lassen sich mit wenig Material natürlich nicht durchführen; es soll hier nur ein Hinweis gegeben werden auf eine vielleicht einmal nötig werden de Neugruppierung. Wie konventionell, vom persönlichen Eindruck abhangig oft die Einreihung einer Art sein kann, zeigt das Beispiel von P. novoguinensis, die ursprünglich zu Cheilolejeunea gestellt, dann bei Pycnolejeunea eingereiht wird und jetzt nach Vergleich mit anderen Formen Anklange an Taxilejeunea zu haben scheint.

b. Diagnosen noch unbeschriebener, aber schon bekannter Arten. — In den Icones Stephani’s findet sich die Zeichnung einer P. vittata', eine Diagnose dieser Art ist aber nirgends veröffentlicht. Desgleichen ist im Münchener Herbar eine P. longiloba aufgehoben, von der sowohl Zeichnung wie Beschreibung fehlen. Da also keine der beiden Arten bisher rite veröffentlicht worden ist, folgen an dieser Stelle die noch ausstehenden Diagnosen. Auffallig ist der Vermerk „det. St.” auf den Convoluten, der auf eine Bestimmung Stephani’s nach einer früher vorhandenen und schon veröffentlichten Art hindeutet. Es ist mir aber nicht gelungen, in der Literatur eine Veröffentlichung dieser beiden Arten zu finden.

P. longiloba. — Original im Münchener Staatsherbar: P. longiloba St. Flora of the Philippin. Nr. 10568. Island of Polillo. leg. Mc. Gregor, Okt.-Nov. 1909. det. Stephani”. Weiterhin konnte ich als mit dem Original übereinstimmend identifizieren:

Schiffner Nr. 2759, Clemens Nr. 43, Verdoorn Nr. 3369. (S. Fig. 10 a-d). Dioica, major, brunnea, foliicola vel alliis hepaticis consociata. Caulis ad 2 cm longus, cum foliis 2 mm latus, sparsim et

Sluiten