Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

G. HOFFMANN, MONOGRAPHISCHE STUDIËN ÜBER

Dioica, mediocris, flavo-brunnea, corticola, aliis hepaticislconsociata. Caulis ad 15 mm longus, sparsim et irregulariter pinnatus. Folia caulina imbricata, im plano ovata, ca. 0.70 mm longa, 0.52 mm lata, asymetrica, apice rotundata, margine antico basi truncato-rotundata, brevi basi inserta. Cellulae superae 16 x 24[x, basales vix majores, regulariter hexagonae, trigonis nullis, parietibus validis. Folia vitta aream medianam latam obsidente notata; cellulae in vitta multo majores, 48 X 24fj,, trigonis magnis, basi maximis confluentibus. Lobulus maximus, folio tertio brevior, ovato-oblongus, triplo longior quam latus, angulo spina valida armato, carina leviter arcuata, levi sinu in folium excurrens. Amphigastria caulina caule triplo latiora, subovata, breviter sinuatim inserta, ad medium inciso-biloba, lobis triangulatis acutis. Perianthia uno latere innovata, quinqueplicata, obovata apice rotundata, rostro valido, plicis posticis longe decurrentibus. Folia floralia perianthio parum breviora, anguste elliptica, vitta notata; lobulus maximus, spathulatus apice obtusus, ad medium solutus; amphigastrium florale liberum, obovato-spathulatum, ad 1/i vel brevius inciso-bilobum, lobis obtusis. Androecea sessilia, bracteis 3—4 jugis. Hab. Palawan, Borneo, Java. Die mittelgrossen Pflanzen sind wenig verzweigt; die Blattflache tragt, von der Basis beginnend bis zur Mitte reichend, die „vitta ’ die beim ersten Anblick fast den Eindruck von Ocellen erweckt. Der Lobulus, 2/s so lang wie das Blatt, endet in einen kraftigen Dom. Das Zellnetz ist regelmëssig sechseckig mit zwar starken Wanden, aber ohne eigentliche Eckverdickungen; diese sind erst an den die Vitta bildenden Zeilen zu finden. Die Involucralblatter besitzen ebenfalls die Vitta. Ihr bis zur Halfte abgelöster, mit stumpfer Ecke auslaufender Invqlucrallobulus ist schmal lanzettförmig. (S. Fig. 9 c—d).

c. Einige neue Arten. In dem bearbeiteten Material fanden sich auch einige neue Arten, sowohl in der Gruppe mit langem, als auch in der mit kurzem Lobulus. Bei den Longiloben kann eine Ver-

wechslung mit irgend einer anderen Lejeuneengattung wohl als aus-

geschlossen geiten. Eher besteht diese Gefahr bei den Breviloben, hier wird oft erst die Zuhilfenahme aller für Pycnolcjeunea wesentlichen Charakteristika die Zugehörigkeit entscheiden; bei sterilem Material wird eine Neuaufstellung also nur mit Vorsicht geschehen

Sluiten